Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Schäuble plant Milliarden für Lebensleistungsrente ein
Nachrichten Politik Schäuble plant Milliarden für Lebensleistungsrente ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:14 07.07.2016
Finanzminister Wolfgang Schäuble plant 2,3 Milliarden Euro für die künftige Lebensleistungsrente ein, die Geringverdiener unterstützen soll. Quelle: Wolfgang Kumm
Anzeige
Berlin

Zum 1. Juli 2017 solle diese Unterstützung für Geringverdiener in Kraft treten, schreibt die "Rheinische Post". Für dieses Jahr seien bereits 202 Millionen Euro vorgesehen. In den Folgejahren wachse die Summe stetig an, weil davon ausgegangen werde, dass immer mehr Menschen anspruchsberechtigt sein werden.

So seien für 2018 bereits 450 Millionen Euro eingeplant, für 2019 seien es 700 Millionen und 2020 dann 990 Millionen Euro, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Regierungskreise.

Die Lebensleistungsrente soll Geringverdienern ein Alterseinkommen

über dem Existenzminimum sichern. Bis zu fünf Jahre Arbeitslosigkeit sollen angerechnet werden. Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) will die versprochene Aufwertung kleiner Renten bald auf den Weg bringen. An diesem Freitag trifft sie sich zum ersten von drei Spitzengesprächen über die nächste Rentenreform mit Vertretern von Gewerkschaften, Arbeitgebern, Wissenschaft und Regierung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kanzlerin hofft auf einen "konstruktiven Prozess" bei der Aufteilung von Kosten auf Bund und Länder. Doch die Interessen liegen weit auseinander. Auch in der Unionsspitze.

07.07.2016

Der rheinland-pfälzische Landtag kommt heute zu einer Sondersitzung zusammen, um über die Krise beim geplanten Verkauf des Flughafens Hahn zu diskutieren. Die Sitzung wurde von der CDU beantragt.

07.07.2016

Der Besuch eines Staatssekretärs in Shanghai hat das Fass wohl zum Überlaufen gebracht: Die Zweifel an dem Hahn-Investor sind so groß geworden, dass die Regierung in Mainz die Reißleine ziehen will.

06.07.2016
Anzeige