Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Schäuble will keine große Koalition nach der Bundestagswahl
Nachrichten Politik Schäuble will keine große Koalition nach der Bundestagswahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 28.03.2017
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Quelle: dpa
Anzeige
Sindelfingen

In einer kämpferischen Rede hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) auf dem Landesparteitag der Südwest-CDU eine erneute Koalition mit der SPD auf Bundesebene ausgeschlossen. Die Sozialdemokraten fühlten sich in der Opposition wohler, sagte der 74-Jährige am Samstag in Sindelfingen. „Jetzt sollten wir der SPD ihren Herzenswunsch erfüllen“, rief er den mehr als 250 Delegierten zu.

Scharf kommentierte Schäuble die Bestrebungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, sich mit Hilfe eines Verfassungsreferendums mehr Macht zu verschaffen. Dies beobachte er mit einer „Mischung aus Fassungslosigkeit und Verzweiflung“.

95,8 Prozent für Schäuble

Schäuble erinnerte zudem an die kontinuierliche Aufgabe der Bundesregierung, allen Menschen jeder Herkunft in Deutschland ein friedvolles Leben zu ermöglichen. Er machte sich stark für offene Grenzen unter gewissen Voraussetzungen: „Die Außengrenzen müssen so geordnet werden, um zu entscheiden, wer nach Europa kommen kann.“ Die Grenzen zu schließen, sei der falsche Weg.

Schäuble wurde am Sonnabend mit einer Mehrheit von 95,8 Prozent zum achten Mal in Folge zum Spitzenkandidaten der Landesliste gewählt. Der promovierte Jurist, der in Offenburg lebt, ist seit 1972 Mitglied des Bundestags und damit dienstältester Abgeordneter.

Von dpa/RND

Politik Referendum in der Türkei - Cem Özdemir: Was auf dem Spiel steht

Der 16. April diesen Jahres ist ein Schicksalstag für die Türkei: Wenn das Referendum erfolgreich ist, steuert die Türkei Richtung Diktatur. Ein Gastbeitrag von Grünen-Chef Cem Özdemir.

25.03.2017

Brexit und Dauerkrise trüben die Feierlaune zum EU-Geburtstag. Immerhin haben sich die bald nur noch 27 EU-Länder für ihren Sondergipfel eine gemeinsame Erklärung abgerungen. Aber reicht das?

25.03.2017

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz führt auch seinen Landesverband Nordrhein-Westfalen als Spitzenkandidat in die Bundestagswahl.

12.05.2017
Anzeige