Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Schauspieler erhebt Rassismus-Vorwürfe gegen Trump
Nachrichten Politik Schauspieler erhebt Rassismus-Vorwürfe gegen Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:53 28.12.2016
Donald Trump. Quelle: AFP
Los Angeles/Hannover

Angeblich gibt es bisher unveröffentlichte Aufnahmen der Fernsehshow „The Apprentice“, auf denen Donald Trump Frauen sexuell und Afro-Amerikaner rassistisch beleidigt. Das behauptet der Schauspieler Tom Arnold (57), der die Aufnahmen gesehen haben will.

In einem Interview mit dem Radio-Sender Kiro erzählte Arnold offenbar zum ersten Mal öffentlich von diesen Aufnahmen. Trump habe in der Fernsehshow unter anderem das N-Wort benutzt (eine rassistische Bezeichnung für Afro-Amerikaner). Frauen habe er außerdem mit einem vulgären Wort beleidigt. Und seinen Sohn habe er als zurückgeblieben bezeichnet.

Arnold: Vor der US-Wahl waren die Aufnahmen noch lustig

Arnold sagte, ihm seien die Aufnahmen vor der US-Wahl 2016 zugespielt worden. Wegen einer Verschwiegenheitsvereinbarung habe er sie nicht veröffentlichen dürfen. Außerdem habe er erwartet, dass Trump die Wahl verlieren würde. Damals seien die Aufnahmen noch „lustig“ gewesen.

Trotzdem werde bald alles herauskommen, sagte Arnold im Radio. Trump sei in der Sendung niederträchtig, beleidigend und rassistisch gewesen. Auf Twitter schrieb er, dass Journalisten die Hintergründe der bisher unveröffentlichten Aufnahmen recherchieren würden.

Der Schauspieler sagte weiter, dass die Veröffentlichung der Aufnahmen Trump gefährlich werden könnten. „Ich glaube, wenn seine Anhänger sehen werden, wie er das N-Wort sagt, werden sie ihn nicht mehr für seine politische Inkorrektheit mögen“, prophezeite Arnold, wie die „Los Angeles Times“ berichtet.

Auf Twitter forderten zahlreiche Menschen Beweise für die Behauptungen. „Das Trump-Lager bezeichne die Vorwürfe als „Unsinn“, meldet die „Bild“-Zeitung ohne Quellen-Angabe. Arnolds Vertreter hätten auf Interview-Anfragen bisher nicht geantwortet, schrieb die britische Zeitung „Guardian.

Schon früher gab es Vorwürfe gegen Trump

Tom Arnold ist Autor, Schauspieler und Komiker. Er spielte unter anderem in den Filmen und Serien „True Lies“, „Austin Powers“, „Roseanne“ und „Sons of Anarchy“ mit. Die Show „The Appentice“ (zu deutsch: Der Lehrling) ist eine Reality-Show von NBC mit Donald Trump. Aber 2015 erklärte der Sender, dass er die Zusammenarbeit mit ihm beende.

Schon vor einigen Wochen hatteSpiegel Online über Vorwürfe gegen Trump aus der Zeit von „The Apprentice“ berichtet und sich auf Recherchen der Nachrichtenagentur AP berufen. Demnach soll Trump in der Fernsehsendung mehrfach Frauen sexistisch beleidigt haben. Associated Press hatte mehr als 20 mit der Show assoziierte Menschen interviewt.

Im Oktober hatte die Washington Post auch ein Video veröffentlicht, in dem sich Trump vulgär über Frauen äußert. Die Aufnahme stammte aus dem Jahr 2005. Zu hören ist unter anderem, wie der Immobilienmogul sagt, dass er sich „automatisch“ zu schönen Frauen hingezogen fühle. „Ich fange einfach an, sie zu küssen (...). Ich warte nicht einmal. Und wenn du ein Star bist, dann lassen sie es zu. Du kannst alles machen.“ Trump entschuldigte sich nach der Veröffentlichung der Aufnahme für das, was er damals sagte.

Von RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Anschlag in Berlin starben zwölf Menschen. Nach Erkenntnis der Ermittler verhinderte offenbar das automatische Bremssystem im Lkw, dass der Attentäter noch mehr Personen töten konnte.

28.12.2016

Ein Mann warnte auf WhatsApp vor Terroranschlägen und verunsicherte damit viele Menschen in Berlin – aber er hatte sich alles nur ausgedacht. Jetzt hat die Polizei den Autor dieser sogenannten Fake News ermittelt. Ihm droht eine Strafe.

28.12.2016

Der CDU-Innenexperte Armin Schuster warnt davor, dass abgelehnte Asylbewerber die finanzielle Rückkehrförderung von Bund und Ländern missbrauchen könnten. Er fordert deshalb Transitzentren in Grenznähe für Flüchtlinge mit geringen Aussichten auf Asyl.

28.12.2016