Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Scheitern von Rot-Rot-Grün eine „Katastrophe“
Nachrichten Politik Scheitern von Rot-Rot-Grün eine „Katastrophe“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 17.10.2016
Oskar Negt im Jahre 2014. Quelle: dpa
Hannover

Der Soziologe Oskar Negt sieht SPD, Linkspartei und Grüne vor einer historischen Bewährungsprobe. Vor dem historischen Treffen am Dienstag in Berlin von rund 100 Abgeordneten und Funktionären zur Erkundung einer linken Regierungsalternative zur Großen Koalition äußerte sich Negt in einem Interview mit den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland, RND. Negt sieht sich als Vermittler und wird den Kongress am 18.10. eröffnen. „Wenn das schiefläuft, ist es eine Katastrophe“, sagte Negt dem RND.

Die drei Parteien müssten endlich anfangen, sachlich und kooperativ über Probleme miteinander zu reden, statt sich gegenseitig Probleme zu machen. „Alle Beteiligten sollten aber begreifen: Es kann nicht einen geben, der die Macht hat.“ In der Ära von Angela Merkel seien eine Menge ungelöster Probleme liegengeblieben, begründete der emeritierte Sozialphilosoph seinen Einsatz für eine linke Alternative. „Wirklichkeit wurde systematisch unterschlagen, stattdessen immer nur auf den kurzfristigen Erfolg bei Wahlen orientiert.“ Der daraus entstehende Mangel an Orientierungssignalen für die Gesellschaft sei mitverantwortlich für das Anwachsen jener Kräfte, die einfache Antworten anböten und einfache Bindungen versprächen. Im Ergebnis sei in Deutschland der Punkt erreicht, an dem erstmals nach 1945 wieder die Gefahr von Weimar da sei. „Nur die arbeitsteilig zusammenarbeitende Linke ist in der Lage, den Zusammenbruch demokratischer Institutionen zu verhindern.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit 25 Jahren ist Milo Djukanovic der nahezu unumschränkte Herrscher über das kleine Adria-Land. Die Opposition wirft ihm maßlose Korruption vor. Für einen Regierungswechsel dürfte es aber knapp nicht reichen.

17.10.2016

Bis Donnerstag wird in Ecuadors Hauptstadt Quito über eine der großen Fragen unserer Zeit debattiert: Wie können die inzwischen von fast vier Milliarden Menschen bevölkerten Städte lebenswert bleiben? Gerade Slums und Klimawandel entwickeln sich zu neuen Fluchtursachen.

17.10.2016
Politik Außenbeauftragte Federica Mogherini - Keine neuen EU-Sanktionen gegen Russland

Angela Merkels Forderungen nach härteren Sanktionen gegen Russland scheinen, zumindest in der EU, ungehört zu verhallen. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini betonte, dass ein Beschluss über Russland-Sanktionen aktuell nicht auf der Tagesordnung stehe.

17.10.2016