Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Schnellere Asylverfahren: Bundesrat billigt Flüchtlingsausweis

Bundesrat Schnellere Asylverfahren: Bundesrat billigt Flüchtlingsausweis

Gelöst ist das Problem damit nicht, aber übersichtlicher soll es werden: Der neue Flüchtlingsausweis ist nur die sichtbare Oberfläche, dahinter verbirgt sich ein umfangreicher Datensatz.

Voriger Artikel
Wie geht es weiter mit der Exzellenzinitiative?
Nächster Artikel
Opposition sieht Prinzip der Parlamentsarmee in Gefahr

Im Registrierungszentrum in Heidelberg wird ein Flüchtlingsausweis ausgestellt. Bis Mitte Februar soll das Verfahren schrittweise in ganz Deutschland eingeführt werden.

Quelle: Uli Deck

Berlin. Der Bundesrat hat der Einführung eines einheitlichen Ausweises für alle Flüchtlinge zugestimmt. Die Länderkammer billigte ein entsprechendes Gesetz, mit dem Asylverfahren beschleunigt und Missbrauch durch Mehrfachregistrierungen verhindert werden sollen.

Der Ausweis soll bis zum Sommer flächendeckend eingeführt werden. In Zukunft werden Schutzsuchende ohne dieses neue Papierdokument keine Leistungen und kein Asylverfahren mehr bekommen.

Bei der Ausstellung des Ausweise wird ein umfangreicher Datensatz angelegt, auf den alle zuständigen Stellen zugreifen können. Er enthält neben den Personalien, Fingerabdrücken und Kontaktdaten auch Informationen zum Herkunftsland, zur Gesundheit sowie zur Ausbildung und Qualifikation. Auch die Religionszugehörigkeit wird vermerkt.

Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) begrüßte den neuen Ausweis, mit dem auch kriminelle Gefährdungen sowie Gesundheitsgefahren reduziert würden. Deutschland sei auf das Ausmaß des Flüchtlingszuzugs nicht vorbereitet gewesen. "Es ist dringend geboten, Ordnung in die Verfahren zu bringen", sagte Kraft. Bis heute gebe es keinen umfassenden Überblick darüber, wer ins Land komme. "Es ist wichtig, dass wir wissen, wer bei uns ist." Nur so sei auch eine gerechte Verteilung der Flüchtlinge möglich.

Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) kritisierte, dass das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) immer noch mehr als 500 000, vermutlich 750 000 Asylanträge vor sich herschiebe. "Die lange Phase der Unklarheit macht alle zu Verlierern", sagte er. Der Flüchtlingsausweis sei nur eine von mehreren Voraussetzungen, um die Verfahren zu beschleunigen. Notwendig sei eine schnelle Verbesserung der personellen Ausstattung des BAMF.

Die ersten Asylbewerber erhielten am Donnerstag in Heidelberg einen Flüchtlingsausweis. In den kommenden Tagen folgen nach Angaben des BAMF zunächst Zirndorf, Herford und Berlin.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr