Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Schottland beantragt Unabhängigkeits-Referendum
Nachrichten Politik Schottland beantragt Unabhängigkeits-Referendum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 31.03.2017
Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon. Quelle: dpa
Anzeige
London

Sturgeon ließ am Freitag der britischen Premierministerin Theresa May einen entsprechenden Brief mit dieser Bitte zukommen. Das schottische Parlament hatte sich am Mittwoch mit 69 zu 59 Stimmen für eine erneute Volksabstimmung ausgesprochen. Hintergrund ist der geplante Ausstieg Großbritannien aus der EU, den May ebenfalls am Mittwoch formal in Brüssel beantragte.

Sturgeon will erreichen, dass die Schotten zwischen Herbst 2018 und Frühling 2019 und damit noch vor dem Brexit über ihre Zukunft abstimmen können. Die Menschen müssten ein Recht darauf haben, ihre eigene Zukunft zu bestimmen, hieß es in ihrem Brief an May. Diese hatte schon gesagt, dass das Referendum wegen der anlaufenden Brexit-Verhandlungen zu einem ungünstigen Zeitpunkt komme und sie es ablehnen werde.

In einer ersten Abstimmung 2014 hatten die Schotten gegen eine Unabhängigkeit von Großbritannien votiert, damals war von Brexit aber auch noch keine Rede.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch am Mittwoch saß Kanzlerin Angela Merkel mit dem Bundessicherheitsrat zusammen. Und dennoch erfuhr sie erst einen Tag später aus den Medien, dass SPD-Bundestagsabgeordnete Michelle Müntefering auf der türkischen Spionageliste stand.

31.03.2017

Österreichs Verkehrsminister Jörg Leichtfried will juristisch gegen die deutsche Pkw-Maut vorgehen: „Ich halte diese Maut für diskriminierend und mit EU-Recht nicht vereinbar.“

31.03.2017

Die Pkw-Maut hat die letzte Hürde genommen: Der Bundesrat hat das CSU-Prestigeprojekt passieren lassen – trotz der Kritik an der Maut. Damit kann Verkehrsminister Alexander Dobrindt die nächsten Schritte angehen.

31.03.2017
Anzeige