Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Schule entschuldigt sich im "Handschlag-Streit" bei Imam
Nachrichten Politik Schule entschuldigt sich im "Handschlag-Streit" bei Imam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 14.07.2016
Bei einem Elterngespräch hatte ein Imam einer Berliner Lehrerin den Handschlag verweigert und sich dabei auf Religionsfreiheit berufen. Quelle: Angelika Warmuth/Symbol
Anzeige
Berlin

Man habe niemanden in seiner "Religionsfreiheit oder Persönlichkeit" verletzen wollen, hieß es in einem Brief an die Rechtsanwältin des Imams, dessen Kinder die Schule derzeit noch besuchen. "Ein solches Missverständnis täte uns wirklich aufrichtig leid."

Ende Mai hatte eine Lehrerin der Schule ein Gespräch mit dem Imam abgebrochen, weil der Mann ihr nicht die Hand gab. Er berief sich auf seine Religionsfreiheit. Die Lehrerin warf ihm Frauenfeindlichkeit und mangelnden Respekt vor. Daraufhin zeigte der strenggläubige Schiit aus der Türkei die Lehrerin an - Berichten zufolge wegen Beleidigung und Verletzung der Religionswürde.

Der "Handschlag-Streit" hatte in Berlin Diskussionen ausgelöst. Unter anderem die Neuköllner Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) verteidigte die Lehrerin: "Sie ist Erziehungs- und Respektsperson und zugleich Vertreterin des deutschen Staates. Sie verdient es, dass ihr der Respekt entgegen gebracht wird, der in diesem Land üblich ist."

Unterdessen bestätigte die private Schule, dass die Familie des Imams die Verträge der beiden Kinder gekündigt habe. Der Sender RBB hatte zuerst darüber berichtet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr Geld für Ärzte und Kliniken, zu wenig Steuermittel für Flüchtlinge und andere Hartz-IV-Bezieher: In der gesetzlichen Krankenversicherung dürfte bald kräftig an der Beitragsschraube gedreht werden.

14.07.2016

Eine junge Palästinenserin spricht mit der Kanzlerin über ihre Zukunftsängste und bricht in Tränen aus. Ein Jahr danach ist für Reem Sahwil die Welt in Ordnung. Zumindest vorerst.

14.07.2016

Ein beliebtes Einwanderungsland ist Deutschland schon lange. So viele Menschen wie 2015 sind aber noch nie gekommen. Ein Grund: der starke Zustrom von Flüchtlingen.

14.07.2016
Anzeige