Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Schulz als SPD-Chef mit 81,9 Prozent wiedergewählt
Nachrichten Politik Schulz als SPD-Chef mit 81,9 Prozent wiedergewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 22.01.2018
Martin Schulz kurz nach seiner Wiederwahl.  Quelle: dpa
Berlin

 Die SPD hat Martin Schulz erneut zum Parteivorsitzenden gewählt. Der 61-Jährige erhielt am Donnerstagabend in Berlin 81,9 Prozent der Stimmen. Noch besser schnitt aber seine Stellvertreterin Malu Dreyer ab: Sie erhielt eine Zustimmung von 97,5 Prozent. Eine Schlappe erlitt Olaf Scholz. Lediglich 59,2 Prozent der Delegierten sprachen sich für ihn aus.

Am frühen Abend hatte Martin Schulz bereits die erste Hürde auf dem SPD-Parteitag genommen: Die Mehrheit der 600 Delegierten stimmten seinem Antrag zu, Gespräche mit der Union aufzunehmen. Damit ist der Weg zu Sondierungen über eine Große Koalition frei. Die SPD will die Gespräche allerdings „ergebnisoffen“ führen.

Hier finden Sie die Ereignisse des Tages zum Nachlesen

  • 07.12.17 20:08
    Damit beenden wir den Ticker.
  • 07.12.17 20:06
  • 07.12.17 18:44
    Martin Schulz ist mit 81,9 Prozent erneut zum Parteivorsitzenden gewählt worden.


  • 07.12.17 18:24
    Das Wahl-Ergebnis soll um 19:45 bekanntgegeben werden.
  • 07.12.17 18:18
  • 07.12.17 17:50
    Das Votum zum Leitantrag von Martin Schulz fällt deutlich aus: Die Mehrheit der 600 Delegierten auf dem Parteitag spricht sich für eine Aufnahme von Sondierungsgespächen aus.
  • 07.12.17 17:49
    Der SPD-Bundesparteitag hält eine große Koalition mit der Union offen. Ein Antrag der Jusos, eine „GroKo“ kategorisch auszuschließen, bekam am Donnerstag in Berlin keine Mehrheit.
  • 07.12.17 17:44
    Die Vorbereitungen ziehen sich hin. Befürworter und Gegner der GroKo-Gespräche bringen sich nochmals in Stellung. Martin Schulz witbt erneut für Sondierungen. "Die Menschen in Deutschland warten auf Lösungen für ihre ganz konkreten Alltagsprobleme. Mietwucher. Pflegenotstand. Rente. Sie warten auf uns."
  • 07.12.17 17:04
    Die Generaldebatte ist zu Ende. Gleich werden die Genossen über den Leitantrag abstimmen. Wird die SPD in GroKo-Gespräche eintreten oder nicht?



  • 07.12.17 17:02
    Hans Eichel wendet sich mit einem Appell an die Zuhörer: Nur mit der SPD in der Regierung sei eine Reform der Europäischen Union möglich. Auf FDP und Union könne niemand mehr zählen.
  • 07.12.17 16:34
    Ralf Stegner wirbt wortgewaltig für GroKo-Gespräche. Nicht die SPD stehe unter Zugzwang, sondern die Union: "Wir sollten uns nicht so klein machen vor dieser maroden Union! Wir haben doch die Inhalte!" Die Genossen sollten selbstbewusst in die Gespräche gehen.
  • 07.12.17 16:02
    Uli Grötsch, Mitglied des Bundestags, lobt die Diskussion : "Die Methode Basis statt Basta - das ist die Richtige. Dann entsteht auch wieder das Vertrauen der Basis in die Spitze der Partei. Es kommt auf uns alle an."
  • 07.12.17 15:48
    Langsam werden die Gesichter auf dem SPD-Parteitag müde. Seit fast sechs Stunden wird debattiert. Bei allem Lob für die Streitlust der SPD, es könnte dann doch mal konkret werden.
  • 07.12.17 15:32
    Die Liste der noch ausstehenden Redner wird vorgelesen. Demnach wird es noch etwa zwei Stunden dauern bis die Generaldebatte abgeschlossen ist und über den Leitantrag abgestimmt werden kann.
  • 07.12.17 15:30
    Der stellvertretende Parteivorsitzende Torsten Schäfer-Gümbel sagt: "Ergebnisoffen ist kein Zwischenschritt zur Großen Koalition. Am Ende geht es in der Tat um Vertrauen. Und wir bitten euch um nicht mehr und nicht weniger als dieses Vertrauen heute zu erneuern."
Tickaroo Liveblog Software

Von RND/dpa/sos/ang

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor dem Parteitag müht sich Martin Schulz, die SPD hinter sich zu versammeln. Bald muss er allerdings eine unangenehme Frage klären. Denn die zukünftige Rolle seines Vorgängers Sigmar Gabriel ist noch unklar.

07.12.2017

13 Jahre nach dem mysteriösen Tod des Geflüchteten Oury Jalloh hat die Staatsanwaltschaft eine neue These aufgestellt. Demnach soll es sich bei dem Brand in der Dessauer Gefängniszelle um eine Vertuschungstat von Polizisten gehandelt haben.

07.12.2017

Bis zuletzt warnten Regierungen rund um den Globus den US-Präsidenten vor der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels: Es drohe ein Aufschrei der gesamten islamischen Welt. Doch gerade die Aussicht auf lodernde Kulissen voller Hass und Gewalt scheint Trump zu beflügeln.

07.12.2017