Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Schulz distanziert sich von Schröders Rosneft-Ambitionen
Nachrichten Politik Schulz distanziert sich von Schröders Rosneft-Ambitionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 15.08.2017
Für SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz käme ein Job in der Privatwirtschaft nach seiner politischen Karriere nicht infrage. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin/Moskau

 „Für mich ist klar: Auch nach meiner Zeit als Bundeskanzler werde ich keine Jobs in der Privatwirtschaft annehmen.“

Schulz betonte, dass die Entscheidung für einen solchen Posten Schröders Privatsache sei und mit der Politik der SPD nichts zu tun habe. „Gerd Schröder ist erfahren genug zu wissen, welche Angebote er annimmt.“

Ich habe großen Respekt vor dem, was Gerd Schröder für unser Land und unsere Partei geleistet hat. Für ihn war immer...

Gepostet von Martin Schulz am Dienstag, 15. August 2017

Der frühere SPD-Kanzler Schröder steht auf einer Liste mehrerer Kandidaten für den Posten eines „unabhängigen Direktors“ beim Staatskonzern Rosneft. Dessen Chef Igor Setschin gilt als enger Vertrauter von Präsident Wladimir Putin, zu dem Schröder freundschaftliche Beziehungen pflegt.

Ölkonzern steht auf EU-Sanktionsliste

Die Wahl zum Rosneft-Aufsichtsrat, die nach Einschätzung von Experten als Formalie gilt, ist russischen Medienberichten zufolge für den 29. September geplant. Das Ölunternehmen steht nach der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim 2014 auf der Sanktionsliste der EU.

Schröder ist bereits seit 2005 Vorsitzender des Aktionärsausschusses beim Betreiber der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream, an dem wiederum der russische Staatskonzern Gazprom die Mehrheit hält.

Von RND/dpa

Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert die Berichterstattung über seine mögliche künftige Rolle beim russischen Ölkonzern Rosneft. „Ich habe den Eindruck, das hat weniger mit meiner Tätigkeit zu tun als vielmehr mit dem Wahlkampf. Hier soll offenbar Frau Merkel geholfen werden.“

15.08.2017

Kenia kommt langsam wieder zur Ruhe. Nach der Präsidentschaftswahl und dem Sieg von Amtsinhaber Uhuru Kenyatta hatte es schwere Unruhen auf politischer wie gesellschaftlicher Ebene gegeben. Der Protestaufruf vom unterlegenen Kandidaten Raila Odinga blieb ohne Folgen.

15.08.2017

Unter den Opfern des Terroranschlags am Sonntagabend in der burkinischen Hauptstadt Ougadougou befindet sich auch der Landesdirektor der Deutschen Welthungerhilfe. Der 55-jährige Isidore Zongo war seit 2011 für das Hilfswerk tätig.

15.08.2017
Anzeige