Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Luftangriffe auf Flughafen von Damaskus
Nachrichten Politik Luftangriffe auf Flughafen von Damaskus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 27.04.2017
Die Explosion am frühen Donnerstagmorgen war nach Angaben von Beobachtern in der ganzen Stadt zu hören.   Quelle: dpa/Twitter
Anzeige
Damaskus

Am internationalen Flughafen der syrischen Hauptstadt Damaskus hat es mehrere schwere Explosionen gegeben. Sie waren am Rande des Flughafens am frühen Donnerstagmorgen (Ortszeit) zu hören. Der Angriff galt offensichtlich einem Waffenlager der libanesischen Terrormiliz Hisbollah.

Große, schwarze Rauchwolken stiegen demnach in den Himmel. Die Ursache der Explosionen war zunächst unbekannt. Laut Medienberichten soll es sich um einen Raketen- oder Luftangriff auf ein Militärgelände handeln.

Spekulationen über israelischen Luftangriff

Ein Sender der Hisbollah berichtete, Öltanks und ein Lager seien getroffen worden. Die Explosionen seien wahrscheinlich die Folge eines israelischen Luftangriffs gewesen, so Al-Manar. Es habe Sachschäden gegeben.

Israels Geheimdienstminister Yisrael Katz bestätigte im Armeerundfunk indirekt die Militäraktion. „Diese Aktion  steht völlig in Einklang mit unserer Politik, Waffenlieferungen an die Hisbollah zu verhindern. Jedes Mal, wenn wir geheimdienstliche Informationen über Pläne erhalten, dass eine Lieferung schwerer Waffen an die Hisbollah bevorsteht, werden wir handeln.“

Die Terrororganisation Hisbollah ist im syrischen Bürgerkrieg ein wichtiger Verbündeter von Präsident Baschar al-Assad. Die vom Iran finanzierte Hisbollah kämpft für die Vernichtung Israels und der Juden.
Ein Journalist hat bei Twitter ein Video von dem Angriff veröffentlicht.

Von dpa/ap/RND/dk

Inmitten der politischen Krise in Venezuela erklärt das Land seinen Rückzug aus der Organisation Amerikanischer Staaten. Der Schritt ist eine Reaktion auf die vorherige Kritik der Organisation und die Forderung von Neuwahlen. Die Proteste gegen die Maduro-Regierung gehen derweil weiter – wieder gibt es Tote.

27.04.2017

Nordkorea hat für die Außenpolitik der Trump-Regierung höchste Priorität. Die USA wollen nun über weitere Wirtschaftsanktionen und diplomatischem Druck das Regime zum Abbau seines Atomprogramms zwingen. Unterstützung erhoffen sich die USA von China.

27.04.2017
Politik EU-Amt für Betrugsbekämpfung - Keine Ermittlungen gegen Martin Schulz

Für SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz gibt es kurz vor einer unangenehmen Abstimmung im Europaparlament gute Neuigkeiten. Es wird gegen ihn kein Verfahren wegen den umstrittenen Personalentscheidungen geben. Jetzt stellt sich die Frage: Hat das Auswirkungen auf das Votum?

26.04.2017
Anzeige