Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Schwule Soldaten jahrelang erheblich benachteiligt
Nachrichten Politik Schwule Soldaten jahrelang erheblich benachteiligt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:59 03.12.2016
In der Bundeswehr sollen schwule Soldaten über Jahrzehnte diskriminiert worden sein. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

In einem vertraulichen Papier des Ministeriums heißt es laut „Spiegel“ demnach, die Streitkräfte hätten homosexuellen Soldaten „Berufswege verstellt“ und ein Fortkommen in der Karriere „verhindert“.

Bis 1969 wurden homosexuelle Männer generell strafverfolgt, zu Zeiten von Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) galten sie laut einer „Zentralen Dienstvorschrift“ als „Sicherheitsrisiko“. Bis 1984 wurden sie ausgemustert oder entlassen. Noch bis zum Jahr 2000 durften Homosexuelle nicht Berufssoldaten werden und als Vorgesetzte oder Ausbilder tätig sein.

Justizminister Heiko Maas (SPD) will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren und hat alle Ressorts um Stellungnahme gebeten. Das Verteidigungsministerium bestätigte laut „Spiegel“, dass „homosexuelle Angehörige der Bundeswehr bis in die späten 90er Jahre zum Teil erhebliche Laufbahn- und Verwendungsnachteile erlitten“.

Von RND/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Syrien-Konflikt macht Russlands Außenminister Sergej Lawrow nach einem Treffen mit seinem US-Kollegen John Kerry Hoffnung auf neue Krisengespräche in Genf.

03.12.2016

Die Italiener stimmen am Sonntag in einem Referendum über eine historische Verfassungsreform ab. Ministerpräsident Matteo Renzi hat seinen Rücktritt in Aussicht gestellt, sollten die Gegner gewinnen. Wie die Wahl ausgeht, ist ungewiss.

03.12.2016

Nach einem Bericht des „Spiegel“ plant die Bundesregierung eine Sammel-Abschiebung nach Afghanistan. Eine Sprecherin des Bundesinnenministerium bestätigte, dass noch im Dezember abgeschoben werden soll.

03.12.2016
Anzeige