Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Sechs Tatverdächtige nach Fotofahndung identifiziert
Nachrichten Politik Sechs Tatverdächtige nach Fotofahndung identifiziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 20.12.2017
Insgesamt werden 104 Tatverdächtige mit Fotos gesucht. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Seit Beginn der umstrittenen Öffentlichkeitsfahndung nach mehr als hundert mutmaßlichen G20-Randalierern hat die Hamburger Polizei sechs Tatverdächtige identifiziert. Fünf von ihnen werden nach Polizeiangaben vom Mittwoch Flaschen- oder Steinwürfe zur Last gelegt.

Bereits am Dienstag hatte die Polizei bestätigt, dass sich ein 29 Jahre alter Mann selbst gestellt hat. Er habe gestanden, an der Plünderung eines Supermarkts beteiligt gewesen zu sein. Die Zahl der Hinweise, die nach der Veröffentlichung der Fotos am Montag eingegangen ist, stieg laut Polizei inzwischen auf fast 100.

Nach den Linken kritisierte auch Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Casper die Fahndungsmethode der Polizei. „Als massenhaft einzusetzende Standardmaßnahme für die Strafverfolgung ist die Öffentlichkeitsfahndung gerade im Internetzeitalter nicht angemessen“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Polizei und Staatsanwaltschaft hatten am Montag die Fotos von 104 Verdächtigen ins Internet gestellt. Jedem einzelnen wird nach Angaben der Staatsanwaltschaft mindestens eine Straftat zur Last gelegt, meist gefährliche Körperverletzung, schwerer Landfriedensbruch oder Brandstiftung.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Außenminister am Hindukusch: Sigmar Gabriel hat bei seinem Afghanistan-Besuch für mehr internationale Verantwortung Deutschlands geworben – auch in Fragen der Sicherheit. Zugleich ermahnt er die Regierung in Kabul, die Reformbemühungen weiter voranzutreiben.

20.12.2017

Nach siebenstündigen Beratungen steht fest: Die Spitzen von Union und SPD wollen vom 7. bis 12. Januar über eine Regierungsbildung sondieren. Das Ergebnis der Gespräche soll anschließend in den Parteigremien und Fraktionen beraten werden.

20.12.2017

Die Sondierungsgespräche zwischen Union und SPD haben noch nicht richtig angefangen, da meldet sich der DGB-Chef zu Wort. Hoffmann schärft den Genossen ein, mit einem klaren Programm in die Verhandlungen zu gehen.

20.12.2017
Anzeige