Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Seehofer: Ohne Flüchtlingsobergrenze keine neue Koalition
Nachrichten Politik Seehofer: Ohne Flüchtlingsobergrenze keine neue Koalition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 24.11.2016
CSU-Chef Seehofer hat Bedingungen für eine weitere Regierungsbeteiligung nach der Wahl 2017 genannt. Quelle: dpa
Anzeige
Augsburg

Die Grenze müsse bei maximal 200.000 Flüchtlingen pro Jahr liegen, wenn die CSU in eine Koalition eintreten solle, sagte er der „Augsburger Allgemeinen“. Im Wahlkampf wolle er den Wählern glaubhaft vermitteln, dies bei einer Regierungsbeteiligung in Berlin auch durchzusetzen. „Wir werden darauf bestehen, weil eine Begrenzung die Voraussetzung dafür ist, dass Integration gelingt“, sagte der bayerische Ministerpräsident.

Seehofer: Union steht unter Druck

Mit Blick auf die Wahl im Herbst 2017 erwartet Seehofer nach eigenen Worten die „schwierigsten zehn Monate, die die Union seit Jahrzehnten erlebt hat“. Es liege „eine gigantische Arbeit vor uns“, und er könne nicht sagen, „wie das alles ausgeht“. Die Union stehe politisch sowohl von links als auch von rechts unter Druck und müsse zudem inhaltliche Fragen zwischen den Schwesterparteien CDU und CSU klären.

CDU-Generalsekretär Peter Tauber hatte sich zu Wochenbeginn zuversichtlich geäußert, dass sich die Union trotz des ungelösten Streits über eine von der CDU abgelehnte Obergrenze auf ein gemeinsames Wahlprogramm einigen wird. Seehofer fordert laut der „Augsburger Allgemeinen“ etwa Steuerentlastungen für kleinere und mittlere Einkommen sowie den Mittelstand, die Abschaffung des Solidaritätszuschlags und die Einführungen eines Baukindergelds, das sich aus seiner Sicht schon einmal als „Erfolgsmodell“ erwiesen habe.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Martin Schulz wechselt nach Berlin - „Ich werde von Berlin aus für Europa kämpfen“

Das Feld für die Bundestagswahl 2017 klärt sich immer mehr: Martin Schulz verabschiedet sich aus Brüssel und zieht für die SPD in den Wahlkampf. Die Reaktionen fallen gemischt aus: Die AfD glaubt gar, dass Schulz ihr weitere Wähler in die Arme treiben wird.

24.11.2016
Politik Modifiziertes Abkommen mit Farc - Zweiter Anlauf für Frieden in Kolumbien

Das erste Friedensabkommen ließen die Kolumbianer in einem Referendum durchfallen. Einige Punkte wurden geändert. Jetzt soll die überarbeitete Version vom Kongress gebilligt werden. Die Mammutaufgabe dürfte erst danach beginnen.

24.11.2016
Politik „Bis zu 1000 Euro und mehr“ - Pistorius will höhere Bußgelder für Reiche

Die Innenminister von Bund und Ländern wollen die Bußgelder für Verkehrssünder drastisch erhöhen – „um bis zu 1000 Euro und mehr“. Niedersachsens Innenminister Pistorius geht sogar noch weiter: Die Höhe des Bußgelds soll sich nach der Höhe des Einkommens richten. Dann müsste ein Manager mehr bezahlen als eine Verkäuferin.

24.11.2016
Anzeige