Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Seehofer: Schwächeanfall bei Bürgersprechstunde
Nachrichten Politik Seehofer: Schwächeanfall bei Bürgersprechstunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 26.11.2016
2002 war Seehofer bereits mehrere Monate wegen einer Herzmuskelentzündung ausgefallen. Wiederholt kam es danach zu Schwächeanfällen. Quelle: dpa
Anzeige
München

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (67) hat am Samstag bei einer Veranstaltung mit Bürgern in der Münchner Staatskanzlei einen kurzen Schwächeanfall erlitten. Der CSU-Chef habe bei der Bürgersprechstunde ein „kurzes Unwohlsein“ gehabt und sich hinsetzen müssen, sagte ein Sprecher der Staatskanzlei. Danach habe der CSU-Chef aber die Veranstaltung wie geplant fortsetzen können.

„Es geht ihm gut“, sagte der Sprecher weiter. Seehofer sei in den vergangenen Tagen leicht erkältet gewesen. Zunächst hatte die „Süddeutsche Zeitung“ über den Schwächeanfall Seehofers bei dem Tag der offenen Tür in der Staatskanzlei berichtet.

Letzter Schwächeanfall Anfang des Jahres

Erst im Januar hatte der CSU-Chef in Wildbad Kreuth vor den CSU-Landtagsabgeordneten einen Schwächeanfall gehabt. Seehofer habe sich plötzlich am Rednerpult festhalten müssen, berichteten damals Teilnehmer. Er sei gestützt und zu seinem Platz geführt worden, von dort aus redete der Ministerpräsident im Sitzen weiter.

Im vergangenen Sommer hatte Seehofer bei der Neuinszenierung der etwa vierstündigen Oper „Tristan und Isolde“ bei den Bayreuther Richard-Wagner-Festspielen über gesundheitliche Probleme geklagt. Er verbrachte daraufhin eine Nacht zur Sicherheit in einem Krankenhaus. Den Staatsempfang in Bayreuth musste Seehofer deshalb absagen.

Im Jahr 2002 war Seehofer lebensgefährlich erkrankt: Wegen einer Herzmuskelentzündung musste er lange auf einer Intensivstation behandelt werden. Er fiel damals mehrere Monate aus.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Nachruf auf Kubas Ex-Präsidenten - Fidel Castro: Der erzkonservative Kommunist

Wäre es nach Fidel Castro gegangen, wäre auf Kuba alles so geblieben, wie es seit 60 Jahren war. Der Revolutionär war ein erzkonservativer Bewahrer des Alt-Kommunismus. Ein Nachruf unseres Korrespondenten Tobias Käufer.

26.11.2016
Politik Reaktionen in Kuba und den USA - Bestürzung über Castros Tod – und Freude

Viele Kubaner kennen kein Leben ohne den ewigen Revolutionsführer. Jetzt ist der Máximo Líder abgetreten. Die Menschen in Kuba trauern – in den Straßen von Miami dagegen feiern Exil-Kubaner den Tod des ihnen verhassten Machthabers.

26.11.2016

Fidel Castro hat viel und gerne gesprochen: über die Revolution, seinen Tod, die USA und zuletzt auch über Trump. 15 seiner bekanntesten Zitate finden Sie hier

26.11.2016
Anzeige