Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Seehofer über Merkel: „Sie ist nur wegen mir Kanzlerin“
Nachrichten Politik Seehofer über Merkel: „Sie ist nur wegen mir Kanzlerin“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:22 02.07.2018
Horst Seehofer auf dem Weg in den Bundestag Quelle: epa
München/Berlin

Vor dem Krisentreffen der Union am Montagabend und einem klärenden Gespräch mit Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich Innenminister Horst Seehofer erneut gegen Angela Merkel positioniert. „Ich lasse mich nicht von einer Kanzlerin entlassen, die nur wegen mir Kanzlerin ist“, sagte der CSU-Chef der „Süddeutschen Zeitung“ am Montagnachmittag.

Seehofer bezieht sich dabei auf die starken Bundestagswahlergebnisse der CSU in Bayern. Für ihn sei es „unvorstellbar“, dass „die Person, der ich in den Sattel verholfen habe“ ihn nun rauswerfe.

Sollte es im Streit der Union um eine gemeinsame Asylpolitik keine Einigung geben, bliebe Kanzlerin Merkel nur die Möglichkeit, Seehofer als Innenminister zu entlassen, um die Brüssel-Beschlüsse durchzusetzen. Vorsorglich hatte der CSU-Chef am späten Sonntagabend selbst angeboten, seine Posten zu räumen. Nun will Seehofer seine politische Zukunft vom Einlenken der Kanzlerin abhängig machen.

Von RND/mkr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Ton in Berlin wird rauer: Vor dem Treffen der Unionsparteien am Montagabend hat die SPD-Spitze deutliche Worte an CDU und CSU gerichtet.

02.07.2018

Der deutsche Kapitän des Rettungsschiffs „Lifeline“, Claus-Peter Reisch, ist gegen eine Kaution von 10.000 Euro in Malta auf freien Fuß gesetzt worden. Der 57-Jährige darf die Insel laut Gerichtsbeschluss aber nicht verlassen.

02.07.2018

Wird es am Ende doch noch Jamaika? FDP-Vizechefin Katja Suding sieht im Falle von Neuwahlen eine reale Chance für das Bündnis, das im ersten Anlauf scheiterte.

02.07.2018