Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Selbstmordattentäter reißt fünf Menschen in den Tod
Nachrichten Politik Selbstmordattentäter reißt fünf Menschen in den Tod
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 29.08.2017
Sicherheitskräfte am Anschlagsort nahe der US-Botschaft. Quelle: AP
Anzeige
Kabul

Vor einer Filiale der Kabul Bank am belebten Massud-Platz hat sich ein Mann in die Luft gesprengt. Fünf Menschen sterben, mindesten neun weitere seien verletzt, teilte der Sprecher der Kabuler Polizei, Basir Mudschahid, mit. In Afghanistan beginnen in einigen Tagen wichtige religiöse Feiertage. Banken sind dann besonders voll, weil viele Menschen ihre Gehälter und Boni abholen, um Opfertiere, neue Kleider und Delikatessen einzukaufen.

Zunächst bekannte sich keine Gruppe zu der Tat. Es war der zwölfte große Anschlag in der afghanischen Hauptstadt seit Januar. Hunderte Menschen wurden seither getötet oder verletzt.

Mindestens 29 Tote bei einem Anschlag auf eine Moschee

In der Nähe des Anschlagsorts liegen, hinter massiven Absperrungen, auch die US-Botschaft und das Nato-Hauptquartier. US-Präsident Donald Trump hatte vor einer Woche die neue Afghanistan-Strategie seiner Regierung vorgestellt, die ein verstärktes militärisches Engagement vorsieht. Ein Ziel sei, die radikalislamischen Taliban daran zu hindern, Afghanistan wieder zu übernehmen, sagte Trump.

Erst vor vier Tagen hatten Kämpfer der sunnitischen Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Kabul eine schiitische Moschee überfallen, mindestens 29 Menschen getötet und mehr als 40 verletzt.

Von dpa/RND

Politik Nach „Entsorgungs“-Entgleisung - Gauland will sich nicht bei Özoguz entschuldigen

Die AfD sorgt mal wieder für Wirbel. Die Äußerungen von Spitzenkandidat Gauland über die Integrationsbeauftragte Özoguz stoßen auf scharfe Kritik. Was diesen kalt lässt: In der ARD-Talkshow „hart aber fair“ lehnt Gauland eine Entschuldigung ab, in einem weiteren Interview legt er sogar noch mal nach.

30.08.2017

Der Konflikt um Nordkorea eskaliert weiter: Unbeeindruckt von allen Strafmaßnahmen hat die weitgehend isolierte Führung in Pjöngjang erneut eine Rakete abgefeuert. Dass diese über Japan hinweg flog, stellt eine neue Eskalationsstufe dar. Tokio spricht von einer „ernsten und schwerwiegenden Bedrohung“.

29.08.2017

Es ist Pakt mit dem Unbekannten: Die Europäische Union versucht das Mittelmeer zu schließen und will auf dem Flüchtlingsgipfel in Paris neue Lösungen finden.

28.08.2017
Anzeige