Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Sicherheitsbehörden beraten über islamistische Bedrohung
Nachrichten Politik Sicherheitsbehörden beraten über islamistische Bedrohung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 16.05.2015
Verfassungsschutz-Präsident Maaßen spricht in Berlin auf dem Symposium zu islamistischem Terrorismus in Europa. Quelle: Wolfgang Kumm
Anzeige
Berlin

Mit dabei sind neben Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen unter anderen Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), der Präsident des Bundeskriminalamts, Holger Münch, und der Chef des Bundesnachrichtendienstes, Gerhard Schindler.

Die islamistische Szene in Deutschland wächst kontinuierlich, insbesondere die Gruppe der Salafisten. Polizei und Geheimdienste beobachten die Entwicklung seit langem mit Sorge. Bislang sind bereits rund 680 Islamisten aus Deutschland in die Kampfgebiete des Islamischen Staates nach Syrien und in den Irak ausgereist. Gut 230 von ihnen sind laut Verfassungsschutz inzwischen wieder zurückgekehrt. Bei etwa 50 davon gibt es Erkenntnisse, dass sie Kampferfahrung gesammelt haben.

Erst vor wenigen Tagen hatten die Sicherheitsbehörden in Hessen einen Terroranschlag vereitelt, der möglicherweise ein großes Radrennen um Frankfurt treffen sollte. Vermutet wird ein islamistischer Hintergrund.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine kleine Gruppe des russischen Motorradclubs "Nachtwölfe" ist am Abend nach Deutschland eingereist. Sie seien aus Österreich über den Grenzübergang Bad Reichenhall gekommen, bestätigte ein Sprecher der Polizei entsprechende Informationen des "Münchner Merkur".

16.05.2015

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat zum 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau den Überlebenden für ihr Engagement als Zeitzeugen gedankt. "Es ist ein großes Glück, dass Menschen wie Sie bereit sind, uns ihre Lebensgeschichten zu erzählen, das unendliche Leid, das Deutschland in der Zeit des Nationalsozialismus über Sie gebracht hat", sagte Merkel bei der Gedenkveranstaltung in Dachau.

16.05.2015

In der Affäre um den BND und den US-Geheimdienst NSA stellen die Parlamentsaufklärer der Regierung ein Ultimatum zur Vorlage der US-Spionagelisten. Die Regierung müsse diese bis zur nächsten Ausschusssitzung am Donnerstag liefern, verlangten mehrere Obleute und drohten andernfalls mit einer Klage.

16.05.2015
Anzeige