Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Sieg von Reker bei Kölner OB-Wahl jetzt amtlich
Nachrichten Politik Sieg von Reker bei Kölner OB-Wahl jetzt amtlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:45 20.10.2015
Henriette Reker am Tag vor der Attacke beim Straßenwahlkampf in Köln. Quelle: Oliver Berg
Köln

n. Das teilte die Stadt nach einer Sitzung des Wahlausschusses mit. Sie sei somit als neue Oberbürgermeisterin von Köln festgestellt worden. Reker erhielt laut Mitteilung 169 919 der insgesamt 322 696 gültigen Stimmen.

Die 58-Jährige war am Samstag vor ihrer Wahl zur Oberbürgermeisterin von einem 44-Jährigen aus fremdenfeindlichen Motiven niedergestochen und schwer verletzt worden. Sie wird weiterhin in einem Krankenhaus behandelt. Sobald Reker offiziell über ihren Sieg informiert ist, kann sie die Wahl annehmen und ist damit im Amt. Bis dahin übernimmt Stadtdirektor Guido Kahlen vom bisherigen Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) die Führung der Stadtverwaltung. Im Rat und als Stadt- Repräsentantin wird Reker von den vier Bürgermeistern vertreten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter den gesetzlichen Krankenkassen bahnt sich nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" eine Großfusion an. Die zweitgrößte Ersatzkasse, die Barmer/GEK, mit 8,5 Millionen Versicherten wolle die zweitgrößte Betriebskrankenkasse, die Deutsche BKK, mit 1,1 Millionen Kunden übernehmen, schreibt das Blatt.

20.10.2015

Zuletzt hatte sich Horst Seehofer zurückgehalten. Doch angesichts sinkender Umfragewerte für die Union greift er Kanzlerin Angela Merkel nun wieder frontal an. Er fordert endlich einen Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik - und warnt vor noch mehr Zulauf für Pegida.

20.10.2015

Autor Akif Pirinçci verbreitet bei Pegida in Dresden politische Hetze. Die Sprache bei der fremdenfeindlichen Bewegung verroht - und ruft die Justiz auf den Plan. Sogar der Pegida-Chef räumt Versagen ein.

20.10.2015