Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Silvesternacht: Staatssekretär weist Vertuschung zurück

Landtag Silvesternacht: Staatssekretär weist Vertuschung zurück

Im Ausschuss zur Kölner Silvesternacht wird der Innenstaatssekretär vernommen - eine kleinteilige Befragung. Der Kern seiner Aussage: Das Ausmaß der Vorfälle war erst Tage später erkennbar. Niemand wollte eine brisante Polizeimeldung manipulieren.

Voriger Artikel
Merkel will Bundestag in Ceta-Prozess einbinden
Nächster Artikel
Merkel: EU braucht keine neuen Verträge

In der Kölner Silvesternacht waren Hunderte Frauen Opfer von Raub, sexueller Belästigung und in einigen Fällen auch von Vergewaltigung geworden. Foto: Markus Böhm/Archiv

Düsseldorf. Im Untersuchungsausschuss zur Kölner Silvesternacht hat die Spitze des nordrhein-westfälischen Innenministeriums erneut Vertuschungsvorwürfe zurückgewiesen.

Es habe keinen Versuch gegeben, eine brisante Polizeimeldung zu den Übergriffen zu entschärfen, sagte Innenstaatssekretär Bernhard Nebe (SPD) als Zeuge im Untersuchungsausschuss des Düsseldorfer Landtags. 

Der Ausschuss versucht unter anderem zu klären, ob eine dem Ministerium untergeordnete Stelle versucht hat, aus einer Kölner Polizei-Meldung vom Neujahrstag den Begriff "Vergewaltigung" streichen zu lassen. Nebe wies das in seiner Vernehmung, die 90 Minuten länger als geplant dauerte, entschieden zurück. 

Vor den Augen der Polizei waren Hunderte Frauen rund um den Kölner Hauptbahnhof Opfer von Raub und sexueller Belästigung. In einigen Fällen soll es auch zu Vergewaltigungen gekommen sein. Bisher sind laut Staatsanwaltschaft fast 1200 Strafanzeigen eingegangen, 500 davon wegen eines sexuellen Übergriffs. Mehr als die Hälfte der inzwischen 204 Beschuldigten stammten aus Algerien oder Marokko.

Das Ausmaß der Vorfälle sei auf der Grundlage der ersten drei WE-Meldungen (Wichtiges Ereignis) aus dem Landeslagezentrum der Polizei nicht zu erkennen gewesen bekräftigte der Staatssekretär. Er persönlich habe bei den Stichwörtern Raub und Diebstahl sofort an die sogenannte Nafri-Szene gedacht - also an überwiegend jüngere Männer aus Nordafrika, die immer wieder Straftaten begehen. 

Nebe kritisierte die damalige Kölner Polizeiführung. Es sei falsch gewesen, keine zusätzlichen Einsatzkräfte anzufordern. Vor allem aber habe die Polizei schwere Fehler bei der Informationspolitik gemacht. Beim damaligen Polizeipräsidenten Wolfgang Albers habe er mehrfach auf Korrektur gedrängt, sagte Nebe. NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) hatte Albers am 8. Januar in den einstweiligen Ruhestand versetzt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr