Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Siri unterbricht britischen Verteidigungsminister
Nachrichten Politik Siri unterbricht britischen Verteidigungsminister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 04.07.2018
Reagierte gelassen: Der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson. Quelle: epa
Anzeige
London

Der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson ist während einer Rede im britischen Unterhaus grob von seinem eigenen Smartphone unterbrochen worden. Er referierte gerade über den Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ als sich plötzlich eine Stimme aus der Innentasche seines Jacketts meldet. Der intelligente Sprachassistent von Apple hatte wohl das Wort „Syria“ mit dem Sprachbefehl „Siri“ verwechselt.

Nach einer kurzen Schrecksekunde reagierte der Politiker gelassen und stellte das Handy auf lautlos. „Ich entschuldige mich“ sagte Williamson in Richtung seiner zuhörenden Kollegen. „Es ist sehr selten, dass das eigene Mobiltelefon dir ein Bein stellt.“

Von ang/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik „Gefahr für Gewaltenteilung“ - EU übt scharfe Kritik an Polens Justizreform

Mateusz Morawiecki, Ministerpräsident von Polen, hat die Justiz in seinem Land reformiert, künftig müssen Richter früher in Rente gehen. Dafür erntete der rechtskonservative Politiker Kritik im EU-Parlament.

04.07.2018

Während die Diskussionen zum Asylkompromiss der Union weitergehen, wurde am Dienstag ein Abschiebungsrekord gebrochen: Mit insgesamt 69 Menschen wurde die bislang größte Gruppe zurück nach Afghanistan gebracht, trotz unveränderter Sicherheitslage.

04.07.2018

Auch nach monatelangen Ermittlungen ist die Rolle Russlands bei der jüngsten US-Präsidentschaftswahl noch nicht endgültig aufgedeckt. Während die Geheimdienste weiter ermitteln und das Repräsentantenhaus die Vorwürfe zurückweist, hält nun ein weiterer Ausschuss die Einmischung für realistisch.

04.07.2018
Anzeige