Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Smartphone-Umgang als nationale Bildungsaufgabe
Nachrichten Politik Smartphone-Umgang als nationale Bildungsaufgabe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 29.11.2017
Ursula von der Leyen hat ein Ohr für die Nöte in der digitalen Bildungspolitik. Quelle: DAVIDS/Sven Darmer
Hannover

Die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Ursula von der Leyen will den Umgang mit Technologie und Smartphones im Schulunterricht verankern. „Unsere Kinder sind schon Digital Natives, sie leben mit Smartphones und Tablets. Wir alle müssen lernen, digital zu leben ohne elementare Werte des Zusammenlebens zu verlieren“, sagte von der Leyen im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Das sind Erziehungsfragen, einerseits. Aber es ist auch eine nationale Bildungsaufgabe“, sagte die amtierende Verteidigungsministerin. „In der nächsten Legislaturperiode müssen wir dieses Thema noch stärker in die Schulen bringen. In Universitäten sind wir zum Teil heute schon so weit, dass der Umgang mit Technologie verpflichtender Teil der Lehrpläne ist“, sagte von der Leyen dem RND.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Geht es nach Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen soll das Handeln der großen Digitalkonzerne in puncto Datenschutz beschnitten werden. „Wir müssen auf nationaler oder europäischer Ebene einen Ordnungsrahmen erstellen, in dem sich diese Unternehmen bewegen“, sagte von der Leyen dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

29.11.2017

Die Stimmung zwischen SPD und Union ist gereizt. Schmidts Alleingang bei der Glyphosat-Abstimmung lässt die Genossen schäumen. Die SPD fordert Zugeständnisse. Derweil stellt Kanzleramtschef Altmaier klar, dass Schmidt gegen direkte Anweisung verstoßen habe.

29.11.2017

US-Präsident Donald Trump sorgt auf Twitter erneut für Aufregung. Am Mittwoch teilte er drei Tweets einer rechtsgerichteten britischen Partei. Sie enthalten Videos, die offenbar Muslime verunglimpfen sollen.

29.11.2017