Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik So wurde Merkel die mächtigste Frau der Welt
Nachrichten Politik So wurde Merkel die mächtigste Frau der Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 20.11.2016
Die mächtigste Raute der Welt: Angela Merkel will für eine vierte Amtszeit als Bundeskanzlerin kandidieren.  Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Angela Merkel erklomm im April 2000 als erste Frau die Spitze der von Männern dominierten CDU – in den Turbulenzen der Parteispendenaffäre. Vorher war sie Generalsekretärin unter dem damaligen Partei- und Fraktionschef Wolfgang Schäuble. Merkel forderte die CDU 1999 auf, sich vom Übervater Helmut Kohl zu emanzipieren, der die Namen von Spendern nicht nannte und sich so über das Gesetz stellte.

Sanfte Führung: Angela Merkel ist von Altkanzler Helmut Kohl gefördert worden. Quelle: dpa

2005 wurde die Pfarrerstochter aus der DDR als erste Frau in Deutschland auch Bundeskanzlerin. Und mit damals 51 Jahren war sie bei der Amtsübernahme jünger als alle ihre Vorgänger. Seither führte sie zunächst eine schwarz-rote, dann eine schwarz-gelbe und seit 2013 wieder eine große Koalition. 2002 hatte sie nach langem Tauziehen noch zugunsten des damaligen CSU-Vorsitzenden Edmund Stoiber auf die Kanzlerkandidatur verzichtet. Rot-Grün gewann erneut die Wahl. Merkel verdrängte dann Friedrich Merz als Bundestagsfraktionschef und führte die CDU- und CSU-Abgeordneten bis 2005.

Von Kohls Mädchen zur emanzipierten Chefin

In die Politik kam die Physikerin überhaupt erst mit der Wende. 1989 trat sie zunächst dem „Demokratischen Aufbruch“ bei, 1990 dann der CDU. 1990 war sie auch Vize-Regierungssprecherin der letzten DDR-Regierung unter Lothar de Maizière und wurde schon Mitglied im Bundestag. Von 1991 bis 1998 war sie CDU-Vizevorsitzende unter Kohl und auch als Bundesministerin in seinem Kabinett.

Merkel wurde am 17. Juli 1954 in Hamburg geboren, zog mit der Familie dann nach Ostdeutschland. Sie ist in zweiter Ehe mit Joachim Sauer verheiratet.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Martin Sonneborns Satirepartei wehrt sich gegen eine Entscheidung des Bundestages. Scheitert „Die Partei“ mit ihrer Klage, muss sie insgesamt 450.000 Euro zusammenkratzen – dann kann ihr nur noch Wolfgang Schäuble helfen, sagt Sonneborn.

20.11.2016

Bundeskanzlerin Angela Merkel will wieder für den CDU-Vorsitz und das Kanzleramt kandidieren. Das sagte die 62-Jährige am Sonntag in Berlin, wie die Deutschen Presse-Agentur aus dem CDU-Präsidium erfuhr.

20.11.2016
Politik Kanzlerkandidatur - Merkel tritt wieder an

Bundeskanzlerin Angela Merkel will wieder für den CDU-Vorsitz und das Kanzleramt kandidieren. Das sagte die 62-Jährige am Sonntag in Berlin.

20.11.2016
Anzeige