Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Software-Durcheinander verursacht Asylkrise im Amt
Nachrichten Politik Software-Durcheinander verursacht Asylkrise im Amt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 23.08.2015
Meldebescheinigung für Asylsuchende: Die hohen Flüchtlingszahlen machen auch einen immensen bürokratischen Aufwand nötig. Quelle: Daniel Karmann
Anzeige
München/Berlin

h.

Die Folge sind ungezählte Arbeitsstunden. "Eine entsprechende Schnittstelle zur elektronischen Datenübermittlung existiert derzeit nicht", sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums. Bayern will das Computerproblem in Berlin zum Thema machen. "Das ist alles nicht miteinander kompatibel", sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Auch die Hilfsorganisation Pro Asyl ist unzufrieden: "Da wäre extrem viel Luft, den Verwaltungsaufwand zu reduzieren", sagte der Vizevorsitzende Hubert Heinhold.

Dem Bundesinnenministerium ist das Problem bewusst. Laut Sprecher ist eine "umfangreiche Machbarkeitsstudie" in Arbeit - zur "Optimierung der Kommunikation im behördenübergreifenden Gesamtprozess Asyl".

Das BMI hat seinerseits einen Wunsch: Die Länder sollen Flüchtlinge in der Erstaufnahme unterbringen, bis der Asylantrag gestellt ist. Sind die Flüchtlinge erst einmal landesweit verteilt, entstehe beim Bundesamt "ein erheblicher zusätzlicher Aufwand für die Ladung des Asylbewerbers", erklärte der Sprecher.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Düsseldorf (dpa) - Deutschland muss sich nach Einschätzung von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) auf viele dauerhaft bleibende Kriegsflüchtlinge einstellen.

23.08.2015

Erneut macht Sachsen mit ausländerfeindlicher Randale von Rechtsextremen und Bürgern Schlagzeilen. Sie attackieren eine Notunterkunft nahe Dresden, die Flüchtlingen ein Obdach bieten soll. Politiker kritisieren die Krawalle. Viele Polizisten werden verletzt.

22.08.2015

Viele der rund 6500 Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes sollen künftig auf Decknamen verzichten und sich auch sonst weniger tarnen. Über entsprechende Pläne von BND-Präsident Gerhard Schindler berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe.

22.08.2015
Anzeige