Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik „Solingen ist ein Symbol für Hass und Menschenfeindlichkeit“
Nachrichten Politik „Solingen ist ein Symbol für Hass und Menschenfeindlichkeit“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 29.05.2018
Katarina Barley, Ministerin für Justiz und Verbraucherschutz, warnt 25 Jahre nach dem Brandanschlag in Solingen vor Rassismus. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) warnt 25 Jahre nach dem Brandanschlag von Solingen vor anhaltendem Fremdenhass und Rassismus. „Der Anschlag von Solingen ist ein Symbol für Hass und Menschenfeindlichkeit. Es ist beschämend, dass auch 25 Jahre danach Menschen in Deutschland immer noch wegen ihrer Herkunft, Religion oder ihrer sexuellen Orientierung bedroht und angegriffen werden. Damit darf sich die Politik und die gesamte Gesellschaft nicht abfinden“, sagte Barley dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Laut Barley ist der Rechtsstaat stark und handlungsfähig. „Die Politik hat dafür gesorgt, dass rassistische, fremdenfeindliche und sonstige menschenverachtende Motive strafverschärfend in das Gesetzbuch aufgenommen wurden. Dies hat das Bewusstsein für rassistische Tatmotive weiter geschärft“, erklärte die SPD-Politikerin. „Ebenso wie Gesetze und ihre Durchsetzung ist aber ein respektvoller Umgang miteinander und eine Sprache, die eint, statt zu spalten“, sagte Barley.

Bei dem rechtsextremistischen Brandanschlag auf ein Familienhaus in Solingen starben am 29. Mai 1993 fünf Frauen und Mädchen.

Von Jörg Köpke/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Regierungsbildung in Italien - Das Endspiel in Rom

Italien erlebt eine Krise, die tiefer geht als die vorigen. Die rechtspopulistische Lega plant eine Machtprobe von historischem Format: Bei den Neuwahlen im Herbst will sie die „Versklavung durch Deutschland und Frankreich“ beenden – und Italien rausbrechen aus der Euro-Zone.

28.05.2018

Wochenlang waren sie Gegenstand der Asyl-Debatte. Jetzt melden sich die Bamf-Beschäftigten selbst zu Wort – und verteidigen sich. Sie machen vor allem den Druck während der Flüchtlingskrise für manche fehlerhafte Asylbescheide verantwortlich.

28.05.2018

Die Regierungskrise in Italien beschäftigt auch deutsche Politiker. Während die FDP lobende Worte für Staatspräsident Mattarella findet, fordern die Grünen nach mehr Unterstützung für pro-europäische Kräfte.

28.05.2018
Anzeige