Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik "Spiegel": Milliarden-Rechenfehler im Verteidigungsministerium
Nachrichten Politik "Spiegel": Milliarden-Rechenfehler im Verteidigungsministerium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 25.07.2015
Der neue Schützenpanzer «Puma» wiederum liewgt nicht rund 2,3 Milliarden Euro über den ursprünglich geplanten Kosten, sondern bloß 1,3 Milliarden Euro. Quelle: Holger Hollemann/Archiv
Anzeige
Berlin

Dies gehe aus einem Bericht des Ministeriums auf Anfrage der Linken-Abgeordneten Gesine Lötzsch hervor, berichtete das Magazin "Der Spiegel". Das Verteidigungsministerium erklärte dagegen am Samstag in Berlin, es habe weder Fehler noch Kostenänderungen gegeben.

Nach Darstellung des "Spiegel" unter Berufung auf den Ministeriumsbericht wurden beim Lenkflugkörper "Meteor" nicht 1,2 Milliarden Euro im Vergleich zur Ursprungsplanung eingespart, sondern nur 11 Millionen Euro. Die erste Annahme beruhe auf fehlerhaften Daten sowie auf Schätzungen der Stückzahl aus dem Jahr 2000, habe das Ministerium eingeräumt.

Der Schützenpanzer "Puma" wiederum liege nicht 2,3 Milliarden Euro über den ursprünglich geplanten Kosten, sondern bloß 1,3 Milliarden Euro. Als Ursache für die verschwundene Milliarde gebe das Ministerium an, man habe sich zunächst auf eine "grobe Schätzung" verlassen. Das Ministerium habe eingeräumt, dass beide Fehler erst während der Bearbeitung der Anfrage bemerkt worden seien.

Ein Ministeriumssprecher erklärte dazu: "Im Verteidigungsministerium herrscht kein Rechenchaos." Es seien lediglich in zwei Projekten die Bezugsgrößen so angepasst worden, dass diese nun über alle Projekte einheitlich seien: "Es gab weder einen Fehler, noch haben sich die Kosten in den Projekten verändert."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Piratenpartei ist schon seit vielen Monaten von der politischen Bildfläche verschwunden. Woran das liegt und welche Chancen die Internetpartei trotzdem in der Zukunft haben kann, sagt der Trierer Parteienforscher Uwe Jun im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

25.07.2015

Angesichts der weiter stark steigenden Flüchtlingszahlen in Deutschland fordern die Länder vom Bund mehr Geld. "Der Bund wird seiner Verantwortung bisher nur zurückhaltend gerecht, vornehm gesagt", sagte der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) der dpa.

25.07.2015

AfD-Parteigründer Bernd Lucke hat das Erstarken von Rechtspopulisten in der Alternative für Deutschland nach eigenen Worten lange unterschätzt. "Wie stark diese Strömung wurde, habe ich zu spät erkannt.

25.07.2015
Anzeige