Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"Spiegel": Schäuble befürwortet eigenen Euro-Finanztopf

EU "Spiegel": Schäuble befürwortet eigenen Euro-Finanztopf

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ist nach "Spiegel"-Informationen bereit, langfristig deutsche Steuereinnahmen für einen eigenständigen Etat der Eurozone abzutreten.

Voriger Artikel
"Spiegel": Milliarden-Rechenfehler im Verteidigungsministerium
Nächster Artikel
Nach Ausschreitungen Ruhe an Dresdner Flüchtlings-Zeltstadt

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ist nach «Spiegel»-Informationen bereit, langfristig deutsche Steuereinnahmen für einen eigenständigen Etat der Eurozone abzutreten.

Quelle: Bernd von Jutrczenka

Berlin. Damit könnte ein möglicher neuer Finanztopf für einen künftigen europäischen Finanzminister gespeist werden.

Möglich sei auch, dass der Euro-Finanzminister das Recht bekomme, einen eigenen Zuschlag auf Steuern zu erheben, berichtete das Magazin.

Im Bundesfinanzministerium hieß es dazu auf Anfrage: "Die langfristige Schaffung einer eigenen Fiskalkapazität für die Eurozone ist ein Vorschlag aus dem Fünf-Präsidenten-Bericht zur Weiterentwicklung der EU." Die Diskussion darüber beginne erst. Einzelne Elemente müssten im Gesamtzusammenhang gesehen werden und setzten eine Vertragsänderung voraus: "Die Rede von einer Euro-Steuer führt in diesem Zusammenhang völlig in die Irre."

Beim "Fünf-Präsidenten-Bericht" von EU-Kommission, EU-Rat, Eurogruppe, EZB und EU-Parlament geht es um die Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion - mit einem Zeithorizont bis 2025. Dabei geht es um Mittelfrist-Reformen ohne Vertragsänderungen sowie langfristige Maßnahmen, die Änderungen der EU-Verträge erfordern.

Für Diskussionen sorgen angebliche Forderungen der Bundesregierung nach "Massenentlassungen" in Griechenland. Der "Spiegel" verweist auf eine Antwort des Finanzministeriums auf eine Anfrage der Linken, in der auf die Reformvereinbarungen mit Griechenland verwiesen wird.

Dabei handelt es sich um die Gipfelbeschlüsse aller 19 Euro-Länder. In einer Übersetzung ist darin zwar von "Massenentlassungen" ("collective dismissals") die Rede. Es geht dabei aber eher um "betriebsbedingte Kündigungen" und eine "tiefgreifende Überprüfung und Modernisierung der Verfahren" dafür sowie eine Annäherung "an bewährte internationale und europäische Verfahren".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • In Bewegung
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2017 wieder schöne Fotos

    Die Sparkasse Leipzig sucht für ihren Kalender 2017 die 12 besten Motive aus hunderten Einsendungen. Die Entscheidung fällt in einem Voting. Hier k... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr