Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Staatsanwältin Ortega flieht vor Maduro nach Kolumbien
Nachrichten Politik Staatsanwältin Ortega flieht vor Maduro nach Kolumbien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 19.08.2017
Luisa Ortega Díaz zweifelte das Ergebnis der Wahl in Venezuela an. Dafür wurde sie politisch von Präsident Maduro kalt gestellt. Am Freitag floh die Juristin mit ihrer Familie nach Kolumbien. Quelle: imago/Agencia EFE
Bogota

Die abgesetzte Generalstaatsanwältin von Venezuela, Luisa Ortega Díaz, und ihr Ehemann sind nach Kolumbien geflohen. Das bestätigten die kolumbianischen Einwanderungsbehörden am Freitagabend.

Ortega war zunächst per Boot auf die Karibikinsel Aruba übergesetzt und von dort in einem Privatflugzeug nach Kolumbien geflogen. Begleitet wurde das Ehepaar von einer Mitarbeiterin Ortegas und dem früheren Anti-Korruptions-Anwalt Arturo Vilar.

Die ehemalige Staatsanwältin wirft Maduro vor, Venezuela zu einer Diktatur umzubauen. Auf Betreiben des Staatschefs war sie abgesetzt worden, Geheimdienstagenten durchsuchten ihre Wohnung. Der Oberste Gerichtshof von Venezuela hatte am Donnerstag die Verhaftung des Ehemannes von Ortega, Germán Ferrer, angeordnet. Ihm wird vorgeworfen, einen Erpresserring mit sechs Millionen Dollar geleitet zu haben.

Teil der Gruppe sollen laut dem neuen Generalstaatsanwalt in Venezuela korrupte Staatsanwälte unter Ortegas Aufsicht gewesen sein. Der Ring soll Angeklagte und Geschäftsmänner aus der staatlichen Ölindustrie gegen Geld vor Strafverfolgung geschützt haben.

Ortega und Ferrer galten lange als Verbündete der sozialistischen Regierung, doch jüngst brachen sie mit Präsident Nicolás Maduro, als dieser die Neuschreibung der Verfassung ankündigte.

Am Freitag entmachtete die regierungstreue Verfassungsgebende Versammlung den Kongress. Sie werde die Befugnisse des von der Opposition kontrollierten Parlaments übernehmen, teilte das Gremium mit. Direkt nach ihrer Konstituierung vor zwei Wochen hatte die Verfassungsversammlung Ortega ihres Amtes enthoben.

Von RND/dpa/ap

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich zum Auto-Anschlag in Barcelona und zum vereitelten Attentat im Küstenort Cambrils bekannt. Das bestätigen mehrere Nachrichtenagenturen unter Berufung auf offizielle Kanäle der Terrorgruppe.

19.08.2017

Die Polizei in Finnland vermutet bei der Messerattacke in Turku einen terroristischen Hintergrund, wie die Ermittler am Sonnabend bekanntgaben. Bei dem Angriff in der Innenstadt am Freitag waren zwei Menschen erstochen worden.

19.08.2017

Es ist eine Provokation: Von Istanbul aus ruft Erdogan die mehr als eine Million wahlberechtigten Deutschtürken auf, weder CDU, noch SPD oder Grünen am 24. September zu wählen. Die Bundesregierung ist empört. Außenminister Gabriel sieht ""Eingriff in die Souveränität unseres Landes".

19.08.2017