Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Stegner erwartet neuen Führungsstil von Schulz
Nachrichten Politik Stegner erwartet neuen Führungsstil von Schulz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 18.03.2017
Der stellvertretende SPD-Vorsitzende und Schleswig-holsteinische Landeschef Ralf Stegner. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

„Sigmar Gabriel hat die Partei gut geführt und kann eine tolle Bilanz vorlegen. Er geht als Präsidenten- und bald auch als Kanzlermacher. Das muss ihm erstmal einer nachmachen“, sagte Stegner dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Es ist eine herausragende Leistung, zu erkennen und zu akzeptieren, dass ein anderer bessere Chancen hat“, sagte Stegner weiter. „Angela Merkel hat diesen Zeitpunkt offenkundig verpasst.“

Dennoch erwartet der Sozialdemokrat aus Schleswig-Holstein, dass Martin Schulz einen anderen Führungsstil als Gabriel pflegen werde. „Was die Parteiführung anbelangt, sieht er sich als Mannschaftsführer. Martin Schulz lässt den Parteiflügeln Freiräume und sieht seine Aufgabe im Zusammenführen der verschiedenen Strömungen. Das ist gut für die ganze SPD“, so Stegner.

Der Sozialdemokrat gab sich im RND-Interview zuversichtlich, dass SPD-Kanzlerkandidat Schulz die Wahl im September gewinnen werde. Gleichzeitig warnte er davor, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu unterschätzen: „Sie wirkt nach zwölf Jahren im Amt müde, ideenlos und angeschlagen. Das ist auch das unbestrittene Verdienst von Horst Seehofer. Aber der Wahlkampf ist noch lang“, sagte Stegner.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zum Recht unheilbar Erkrankter auf tödliche Medikamente hofft Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) auf eine Revision des Bundesverfassungsgerichts.

18.03.2017

Das Weiße Haus legt Berufung gegen die neuerliche gerichtliche Blockade der von US-Präsident Donald Trump verhängten Einreiseverbote ein. Eine entsprechende offizielle Mitteilung wurde am Freitag bei einem Bundesgericht im Bundesstaat Maryland eingereicht, so CNN.

20.03.2017

Das erste Treffen zwischen den so unterschiedlichen Politikern Merkel und Trump konnte noch nicht alle Differenzen beseitigen. Der Wille zu einem Neustart war deutlich erkennbar – aber auch die künftigen Konfliktfelder.

18.03.2017
Anzeige