Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Steinmeier hat keine „familiäre Opposition“ zu fürchten
Nachrichten Politik Steinmeier hat keine „familiäre Opposition“ zu fürchten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 12.02.2017
Ihre Unterstützung ist ihm sicher: Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der langjährige Außenminister Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender haben sich in der Nacht zu Sonntag auf einer SPD-Party in Berlin-Moabit auf die Bundespräsidentenwahl eingestimmt. Büdenbender machte dabei klar, dass sie keinerlei Einwände gegen die Wahl ihres Mannes zum Staatsoberhaupt habe. „Es gibt keine familiäre Opposition“, sagte die Verwaltungsrichterin.

Der 61-jährige Steinmeier, dessen Wahl als sicher gilt, bedankte sich bei seiner sechs Jahre jüngeren Frau für die Unterstützung. „Das ist keine Selbstverständlichkeit. Ich könnte es ohne Dich nicht machen und ich hätte es ohne Dich nicht gemacht.“

„Ich werde es etwas ruhiger angehen lassen“

Steinmeier versprach seiner Frau, dass er seinen neuen Job im Schloss Bellevue etwas ruhiger angehen wolle. Einschränkend fügte er aber hinzu: „Ich habe meiner Frau bei jedem beruflichen Abschnitt versprochen, dass es ruhiger wird.“ Die beiden wurden von ihrer Tochter Merit begleitet, die Anfang 20 ist.

Höhepunkt der Party in einem Kongresszentrum am Berliner Westhafen war kurz vor Mitternacht der Auftritt von Schlagerstar Roland Kaiser, der von der SPD für die Wahl als Delegierter der Bundesversammlung nominiert worden war. Steinmeier konnte einige Stellen mitsingen. Nicht alle Songs passten allerdings zu ihm. „Ich war noch niemals in New York“ kann der Vielflieger mit seinen bisher mehr als 300 000 Kilometern pro Jahr jedenfalls nicht von sich behaupten.

Von RND/dpa

Als sein Biograf hat Lars Geiges ganz besondere Einblicke in Frank-Walter Steinmeiers Leben bekommen. Ob der Ex-Außenminister auch Bundespräsident kann, verrät der Autor im Interview.

12.02.2017
Politik Wahl zum Bundespräsidenten - Vater Sonneborn fordert Steinmeier heraus

Bei der Wahl des neuen Bundespräsidenten ist Frank-Walter Steinmeier haushoher Favorit. Aber es treten noch vier andere Kandidaten an, zum Beispiel der Vater des Satirikers Martin Sonneborn. Er dürfte mindestens eine Stimme sicher haben.

12.02.2017

Wer wird Bundespräsident? Das entscheiden am Sonntag 1260 Frauen und Männer. Unter ihnen sind nicht nur Politiker, sondern auch Kabarettisten, Schauspieler, Sänger, eine Schiedsrichterin, eine Travestiekünstlerin und ein Weltmeister.

12.02.2017
Anzeige