Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Ströbele hadert mit Steinmeier als Bundespräsident
Nachrichten Politik Ströbele hadert mit Steinmeier als Bundespräsident
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 10.02.2017
Der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele kann sich nicht so recht mit Steinmeier als Bundespräsident anfreunden. Quelle: dpa
Berlin

„Ich habe Bedenken gegen Frank-Walter Steinmeier als Bundespräsidenten“, fügte Ströbele hinzu. Der Grünen-Politiker begründete das damit, dass Steinmeier im Fall Murat Kurnaz zu keiner Äußerung der Einsicht bereit sei. „Er hätte sein Bedauern zum Ausdruck bringen können, dass Herr Kurnaz noch drei weitere Jahre in Guantánamo festsitzen musste und dass die Bundesregierung und er selbst dafür die Verantwortung tragen“, sagte Ströbele dem RND. „Dazu war er nicht bereit. Ihm war kein Wort des Bedauerns zu entlocken. Das hat mich getroffen“, so Ströbele weiter.

Der in Bremen geborene türkische Staatsbürger Murat Kurnaz saß von Januar 2002 bis August 2006 im US-Gefangenenlager Guantanamo. In einem Untersuchungsausschuss wurde Steinmeier vorgeworfen, als Kanzleramtsminister ein Angebot der Amerikaner zur Auslieferung nicht angenommen zu haben - obwohl es keine Belege für angebliche terroristische Aktivitäten von Kurnaz gab.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschland verfolgt gegenüber Donald Trump eine Strategie wie die Liliputaner gegenüber Gulliver: Man will den unheimlichen Riesen durch viele kleine Bindungen und Verabredungen fesseln, bevor er irgendeinen Schaden anrichtet. Eine Analyse von Matthias Koch.

10.02.2017

Jedes Jahr gibt es zwar Tausende Verdachtsfälle, doch bislang werden nur einige hundert Stalker tatsächlich verurteilt – das soll sich nun ändern.

10.02.2017

Quo vadis Nato? Donald Trump hat die Bündnispartner in seinen ersten Amtstagen ordentlich beunruhigt. Verteidigungsministerin von der Leyen sucht beim Besuch im Pentagon bei ihrem Amtskollegen vor allem eines: Berechenbarkeit.

10.02.2017