Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Studie: Kein ausreichender Terror-Schutz für Kernkraftwerke

Terrorismus Studie: Kein ausreichender Terror-Schutz für Kernkraftwerke

Die deutschen Atomkraftwerke sind nach Einschätzung der Umweltorganisation BUND nicht ausreichend gegen Terrorangriffe geschützt. Die vorgesehene Vernebelung der Gebäude, die gezielte Angriffe aus der Luft verhindern soll, schütze die Reaktoren nur minimal, heißt es in einer Studie der Diplomphysikerin Oda Becker, die am Donnerstag bei einem BUND-Kongress in Berlin präsentiert wurde.

Voriger Artikel
Verstärkte Kontrollen in Frankfurt - Keine Brüssel-Flüge
Nächster Artikel
Mehr Stellen für die Bundespolizei gefordert

«Es wird Zeit für eine Neubewertung der Sicherheit!», sagt Grünen-Vorsitzende Simone Peter nach den Anschlägen in Brüssel.

Quelle: David Ebener/Symbolbild

Berlin. e. Der künstliche Nebel, der ohnehin nur an zwei Standorten installiert worden sei, "mindert (...) die Trefferwahrscheinlichkeit eines Flugzeugs nur unwesentlich".

Relativ einfach durchführbar wäre der Studie zufolge auch der Absturz eines mit Sprengstoff beladenen Hubschraubers. In diesem Fall drohe eine "erhebliche radioaktive Freisetzung", weil die Kraftwerke nicht gegen eine solche Detonation ausgelegt seien. Auch das Einschleusen von Tätern werde durch die Zuverlässigkeitsprüfungen der Belegschaft nicht vollständig verhindert - und dürfte schwerwiegende Folgen haben.

Für den BUND-Vorsitzenden Hubert Weiger sind die jüngsten Anschläge in Brüssel daher ein weiterer Anlass für den sofortigen Verzicht auf die Atomkraft. "Es ist notwendiger denn je, aus dieser Technik auszusteigen", betonte Weiger zum Auftakt der Konferenz. Die Gesamtstudie zu aktuellen Problemen und Gefahren bei deutschen Atomkraftwerken hatte der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) bereits Anfang März präsentiert.

Nach den Anschlägen von Brüssel hatte auch die Grünen-Vorsitzende Simone Peter eine zusätzliche Sicherheitsüberprüfung aller europäischen Atomkraftwerke gefordert.

"Der EU-AKW-Stresstest hat terroristische Angriffe ausgespart", bemängelte Peter im Kurznachrichtendienst Twitter. "Es wird Zeit für eine Neubewertung der Sicherheit!"

Schon in der Vergangenheit hatte es Kritik daran gegeben, dass man bei den EU-Tests zwar Kriterien wie die Erdbebensicherheit von Kernkraftwerken überprüft habe, nicht aber den Schutz vor möglichen Terrorangriffen. Vor dem Hintergrund der Brüsseler Attacken hatten die belgischen Behörden auch die heimischen Kernkraftwerke als mögliche Terrorziele ausgemacht.

Das Personal in Belgiens Atommeilern war nach den Terroranschlägen in Brüssel am Dienstag massiv reduziert worden, um eine eventuell notwendige Evakuierung schneller durchführen zu können.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • In Bewegung
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2017 wieder schöne Fotos

    Die Sparkasse Leipzig sucht für ihren Kalender 2017 die schönsten Bilder aus Leipzig und der Region. Jeder, der gern fotografiert, kann sich mit se... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr