Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Syrien: Russland und die USA reden wieder
Nachrichten Politik Syrien: Russland und die USA reden wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 12.10.2016
Sprechen wieder miteinander: Russlands Außenminister Sergej Lawrow (l.) und sein US-Kollege John Kerry. Quelle: dpa
Anzeige
Moskau

Neue Hoffnung im Syrien-Konflikt: Russlands Außenminister Sergej Lawrow kommt am 15. Oktober zu direkten Gesprächen mit seinem US-Kollegen John Kerry in Lausanne zusammen. Das teilte das Außenamt in Moskau am Mittwoch mit. An den Verhandlungen an diesem Samstag in der Schweiz sollen auch Vertreter wichtiger Länder in der Krisenregion teilnehmen. Im Gespräch sind etwa die Türkei, der Iran und Saudi-Arabien. Gemeinsam sollen Wege einer politischen Lösung im Syrien-Krieg gesucht werden, hieß es.

Zu Monatsbeginn hatten die USA direkte Verhandlungen mit Russland über eine Waffenruhe für das Bürgerkriegsland abgebrochen. Wegen der andauernden russischen Luftangriffe in der syrischen Großstadt Aleppo ist das Verhältnis zwischen Russland und dem Westen zerrüttet. Am Wochenende hatten die UN-Vetomächte Russland und Frankreich gegenseitig Resolutionen im Weltsicherheitsrat blockiert. Kremlchef Wladimir Putin kritisierte dies am Mittwoch, nachdem er am Vortag einen für 19. Oktober geplanten Besuch in Paris abgesagt sagte.

Putin hebt Beziehungen zu Präsident Hollande hervor

Nun betonte Putin aber, die Beziehungen zu seinem Kollegen François Hollande seien gut. „Frankreich ist einer unserer wichtigsten Partner in Europa“, sagte er laut Agentur Tass. Der Föderationsrat in Moskau bestätigte ein Abkommen über die unbefristete Stationierung von Kampfjets auf einer russischen Basis in Syrien. Die 2015 von Moskau und Damaskus auf den Weg gebrachte Vereinbarung sieht unter anderem Straffreiheit für russische Soldaten sowie freie Hand beim Transport von Munition und Waffen vor. Moskau fliegt als Partner des Regimes in Damaskus seit über einem Jahr Angriffe auf Ziele in Syrien. Neben dem Stützpunkt Hamaimim in der Provinz Latakia verfügt Russland in Syrien über eine Marinebasis.

Wieder bunkerbrechende Waffen in Aleppo eingesetzt?

Zuletzt wurden bei neuen Luftangriffen nahe einem Markt im Rebellengebiet Aleppos nach Angaben von Helfern mindestens 25 Menschen getötet. Zudem seien am Mittwoch mehr als 20 Menschen bei dem Bombardement im Stadtteil Al-Ferdous in der syrischen Stadt verletzt worden, teilte die Organisation der Weißhelme mit. Die Angriffe wurden vermutlich von den Truppen von Machthaber Baschar al-Assad oder deren Verbündetem Russland ausgeführt. Menschenrechtsgruppen berichteten, es seien bunkerbrechende Bomben eingesetzt worden. Nach Tagen relativer Ruhe waren am Dienstag erstmals wieder schwere Bombardements auf Aleppo niedergegangen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Nominierung oder Kampfabstimmung - Parteienpoker um Gauck-Nachfolge

So schnell geht es also nicht. Die Suche nach einem neuen Bundespräsidenten wird Deutschland noch eine Weile beschäftigen, denn Margot Käßmann hat abgesagt. Dabei muss sich die große Koalition bis Ende Oktober auf einen Kandidaten einigen – oder es droht eine Kampfabstimmung. Ein Überblick.

12.10.2016
Politik Wie ein Gerücht beinahe zur Nachricht wurde - Der Nachmittag, als der Krieg da war

Eine Nachricht der britischen „Daily Mail“ sorgte Mittwoch für Aufsehen. Da war von einem drohenden Krieg zwischen Russland und dem Westen die Rede. Doch auf den zweiten Blick war alles anders.

12.10.2016
Politik Manipulationen von Krankenkassen - Laumann: „Das wäre kriminell“

Scharfe Kritik an den Krankenkassen: Sollten sich die Berichte über Abrechnungsmanipulationen bestätigen, „ist das kriminell“, sagt Karl-Josef Laumann, Patientenbeauftragter der Bundesregierung. „Die Kassen sollten sich lieber überlegen, wie sie ihre Patienten besser versorgen können.“

12.10.2016
Anzeige