Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Tafel will Aufnahmestopp für Ausländer aufheben
Nachrichten Politik Tafel will Aufnahmestopp für Ausländer aufheben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 12.03.2018
Lebensmittel werden in der Ausgabestelle der Essener Tafel einsortiert. Quelle: dpa
Anzeige
Essen

Der Vorstand der Tafel habe berichtet, dass das Ziel der vorübergehenden Maßnahme „schon fast erreicht ist“. Wie die Stadt Essen am Sonntag nach einem Treffen des Runden Tisches zur Situation an der Tafel mitteilte, würden bei möglichen künftigen Engpässen bevorzugt Alleinerziehende, Familien mit minderjährigen Kindern und Senioren als Neukunden aufgenommen, unabhängig von ihrer Herkunft. Künftig sollen zudem auch über 50-jährige Essener, die Arbeitslosengeld oder Sozialleistungen beziehen, zur Kernzielgruppe der Tafel gehören.

Am vergangenen Freitagabend habe ich den „Runden Tisch“ zur Essener Tafel geleitet und moderiert. Wir haben uns zwei...

Gepostet von Peter Renzel am Sonntag, 11. März 2018

An dem Runden Tisch nahmen den Angaben nach neben Vertretern der Stadt und der Tafel auch die Essener Wohlfahrtsverbände und Migrantenorganisationen teil. Sie hätten sich auf weitere Kooperationen verständigt, um über das Angebot der Tafel aufzuklären, erklärte die Stadt. So sollen Informationen in unterschiedliche Sprachen übersetzt und etwa im Rahmen der Integrationskonferenzen der Stadt Essen verteilt werden.

Die Essener Tafel hatte mit ihrer Entscheidung, vorerst keine Ausländer mehr als Neukunden aufzunehmen, viel Kritik, aber auch Verständnis geerntet. Der Tafelvorstand begründete seine Entscheidung damit, dass der Anteil der Migranten unter den Kunden auf 75 Prozent gestiegen sei. Ältere Menschen und Alleinerziehende würden dadurch verdrängt.

Von RND/epd

Das Morden in Syrien jährt sich in dieser Woche zum siebten Mal. Und die Perspektiven für das Land und seine Menschen sind katastrophal. Zeit für die neue Regierung in Berlin, sich auf das Bleiben der geflüchteten Syrer einzustellen, meint Jörg Kallmeyer.

12.03.2018

Peter Feldmann bleibt für weitere sechs Jahre Stadtoberhaupt in Frankfurt. Der SPD-Politiker wurde in der Oberbürgermeister-Stichwahl mit 70,8 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Auf seine Konkurrentin Bernadette Weyland entfielen 29,2 Prozent.

12.03.2018

Mit einer Namensänderung versucht Frankreichs Rechtspopulistin den Befreiungsschlag. Beim Parteitag in Lille wurde sie mit 100 Prozent zur Vorsitzenden wiedergewählt. Gegenkandidaten gab es ohnehin nicht.

12.03.2018
Anzeige