Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Tatverdächtiger Syrer im Fall Daniel H. legt Haftbeschwerde ein
Nachrichten Politik Tatverdächtiger Syrer im Fall Daniel H. legt Haftbeschwerde ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 29.10.2018
Das Gerichtsgebäude des Oberlandesgerichts (OLG) Dresden Quelle: dpa
Chemnitz/Dresden

Gut neun Wochen nach dem gewaltsamen Tod eines Deutschen in Chemnitz strebt auch ein zweiter Tatverdächtiger die Aufhebung seines Haftbefehls an. Wie das Oberlandesgericht in Dresden am Montag auf dpa-Anfrage bestätigte, ist dort die Haftbeschwerde des 23-jährigen Syrers Alaa S. anhängig. Wann mit einer Entscheidung zu rechnen sei, konnte eine Gerichtssprecherin nicht sagen. Zuvor hatten der MDR und die „Freie Presse“ darüber berichtet.

Der mutmaßliche Syrer steht im Verdacht, mit zwei anderen Asylbewerbern an der tödlichen Messerattacke auf den 35-jährigen Daniel H. am 26. August beteiligt gewesen zu sein. Ein zweiter Tatverdächtiger, der vermutlich aus dem Irak stammt, war am 18. September aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Gegen ihn bestehe kein dringender Tatverdacht mehr. Nach einem dritten Tatverdächtigen, der ebenfalls aus dem Irak stammen soll, wird international gefahndet.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beben in Berlin: Nach der Wahl in Hessen und den herben Stimmeinbußen der CDU wird Kanzlerin Angela Merkel nicht mehr für den CDU-Parteivorsitz kandidieren. Auch auf eine weitere Kanzlerschaft wird sie verzichten. Andere CDU-Kandidaten bringen sich in Stellung für das begehrte Amt. Alle Entwicklungen im Blog.

29.10.2018

CDU-Chefin Angela Merkel ist nach den massiven Stimmenverlusten ihrer Partei bei der Landtagswahl in Hessen bereit, auf den Parteivorsitz zu verzichten - sie will aber Kanzlerin bleiben. Wir beantworten die wichtigsten Fragen, was aus Merkels Ankündigung folgt.

29.10.2018

Der 60-jährige Erdogan-Kritiker Adil Yigit soll das Land bis Ende Januar verlassen. Doch der Protest gegen die Entscheidung der Hamburger Ausländerbehörde wächst. Nun äußern sich auch Vertreter von SPD und Linke gegen die Entscheidung: Der Journalist sei überall gefährdet.

29.10.2018