Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Tauber lobt schwarz-grünes Treffen in Berlin
Nachrichten Politik Tauber lobt schwarz-grünes Treffen in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:59 07.11.2016
CDU-Generalsekretär Peter Tauber. Quelle: dpa
Berlin

CDU-Generalsekretär Peter Tauber sagte den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland, zu dem auch diese Zeitung gehört: „Es ist gut, dass das bevorstehende Treffen mit Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen personell höher aufgehängt ist.“ Außerdem wird Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt anwesend sein.

Tauber: „Bei uns geht es um Inhalte“

Tauber meinte, das sei auch „eine indirekte Antwort“ auf die Kurzzeit-Teilnahme von SPD-Chef Sigmar Gabriel vor zwei Wochen an dem Treffen von SPD, Linken und Grünen. „Bei denen ging es um die Macht, bei uns geht es um Inhalte“, sagte Tauber.

Dagegen mahnt der Grüne Jürgen Trittin: „Schön wäre es, wenn auch Horst Seehofer zu einem solchen Treffen käme.“ Im Übrigen sei wegen der Betonung des eigenständigen Charakters der Grünen der dem linken Flügel zugerechnete Co-Fraktionschef Anton Hofreiter bewusst nicht zum jüngsten Rot-Rot-Grün-Treffen gegangen. „Wie ernst es dagegen Katrin Göring-Eckardt wirklich mit der Eigenständigkeit nimmt, sieht man, dass sie zu Schwarz-Grün geht“, kritisierte Trittin.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Außenminister Frank-Walter Steinmeier fordert die EU-Kommission dazu auf, ihre künftige Strategie für die Außen- und Sicherheitspolitik nicht aufs Militärische zu verengen.

07.11.2016

Es war ein deutliches Signal: Der Bundespräsident lädt den in seiner Heimat verfolgten türkischen Journalisten Dündar ins Schloss Bellevue ein. Damit findet Gaucks Kritik an Präsident Erdogan eine demonstrative Fortsetzung.

07.11.2016

AfD-Chef Jörg Meuthen hat einmal mehr bekräftigt, nicht für den Bundestag zu kandidieren. Damit ist der Weg frei für eine Spitzenkandidatur der zweiten AfD-Vorsitzenden Frauke Petry.

07.11.2016