Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik „Tempelbomber“ wegen versuchten Mordes verurteilt
Nachrichten Politik „Tempelbomber“ wegen versuchten Mordes verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 21.03.2017
Das Landgericht Essen hat die drei Jugendlichen zu hohen Jugendstrafen verurteilt. Quelle: dpa
Anzeige
Essen

Für einen Bombenanschlag auf einen Tempel der Sikh-Religion in Essen müssen drei 17 Jahre alte Jugendliche für mehrere Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Essen verurteilte sie am Dienstag zu Jugendstrafen zwischen sechs und sieben Jahren, wie ein Gerichtssprecher aus dem nicht-öffentlichen Verfahren berichtete.

Der Angeklagte aus Gelsenkirchen wurde zu sieben Jahren, der aus Essen zu sechs Jahren und neun Monaten verteilt. Beide sollen die selbstgebastelte Bombe vor einer Eingangstür des Tempels gezündet haben. Das Gericht wertete das als versuchten Mord. Ein Jugendlicher aus dem niederrheinischen Schermbeck wurde wegen Verabredung zum Mord zu sechs Jahren Jugendstrafe verurteilt. Er soll an Planung und Vorbereitung beteiligt gewesen sein.

Bei dem Anschlag am 16. April 2016 wurden drei Menschen verletzt. Motiv der Tat sei Hass auf andere Religionen gewesen, befanden die Richter. Die drei hätten Kontakt zu salafistischen Kreisen gehalten. Für einen unmittelbaren Kontakt zur Terrorgruppe „Islamischer Staat“ habe die Hauptverhandlung aber keine Anhaltspunkte ergeben.

Von dpa/RND

Politik Flüge aus Afrika und dem Nahen Osten - USA verbieten iPads und Laptops an Bord

Keine Laptops, Tablets oder Kameras: Die US-Regierung hat die Mitnahme aller elektronischen Geräte im Handgepäck verboten, die größer als ein Handy sind. Das betrifft Direktflüge in die USA aus acht muslimischen Ländern. Die Regelung gilt ab sofort und unbegrenzt.

21.03.2017

Einer neuen Umfrage zur Bundestagswahl zufolge hat die SPD wieder die Union überholt. Verlierer der Woche ist die FDP.

21.03.2017

US-Präsident Donald Trump hat am Montag parallel zur Ausschussanhörung von FBI-Chef James Comey Live-Kommentare auf Twitter geliefert. Dank der Länge der Sitzung und der Unmittelbarkeit des sozialen Netzwerks konnte Comey auf den Präsidenten antworten, ohne seinen Platz verlassen zu müssen

21.03.2017
Anzeige