Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Terroranschlag in Wien verhindert – 18-Jähriger in Haft
Nachrichten Politik Terroranschlag in Wien verhindert – 18-Jähriger in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 21.01.2017
Der Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) informiert Medienvertreter, nach der Festnahme eines Terrorverdächtigen in der Rotenhofgasse in Wien. Quelle: dpa
Anzeige
Wien

In Wien ist laut Behördenangaben ein Terroranschlag verhindert worden. Ein 18-jähriger Österreicher mit Migrationshintergrund sitze wegen eines geplanten Anschlags seit Freitagnachmittag in Haft, sagte Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP). Es war laut Behörden der bisher schwerwiegendste Hinweis auf einen Terrorakt in Österreich. Der Mann stammt laut Sobotka aus dem „albanischen Milieu“. Es liege möglicherweise ein radikal-religiöser, salafistischer Hintergrund vor. Auszuschließen sei aber, dass der Mann ein Heimkehrer aus einem Kriegsgebiet der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sei.

Dem Generaldirektor für öffentliche Sicherheit im Innenministerium, Konrad Kogler, nach habe die vereitelte Terrorattacke in Wien kurz bevorgestanden. Es gebe „Hinweise, dass ein solcher Anschlag sehr zeitnah geplant“ war. Das Zünden einer Bombe in einer U-Bahn sei „eines der möglichen Szenarien gewesen“. Die Behörden mahnten die Bevölkerung an stark frequentierten Orten zu besonderer Vorsicht.

Eine Spur führt auch nach Deutschland

„Der Fall zeigt einmal mehr, dass Österreich keine Insel der Seligen ist“, sagte Sobotka. Die Alpenrepublik und ganz Europa müssten in diesen Zeiten stets mit einer Bedrohung durch Terror rechnen. Deshalb seien „stärkere polizeiliche Instrumente“ nötig, betonte Sobotka.

Auch eine Spur nach Deutschland gebe es. Der Mann, der hauptsächlich in Wien gewohnt haben soll, sei in der Bundesrepublik gewesen. „Dass er einmal in Deutschland gewesen ist, das zeigt sich schon“, sagte Sobotka. Medienberichte, wonach der Mann erst am Freitag aus Deutschland nach Wien eingereist sein soll, bestätigte der Minister aber nicht.

Hinweis kam von ausländischen Geheimdiensten

Sobotka war selbst noch in Deutschland zu Besuch bei seinem Kollegen Thomas de Maizière, als er von dem geplanten Anschlag erfuhr. Er kehrte daraufhin umgehend nach Wien zurück. Die „Kronen Zeitung“ berichtete in ihrer Online-Ausgabe zuerst von der Festnahme des Verdächtigen.

Die Polizei teilte am Freitag mit, dass sich in den vergangenen Tagen Hinweise auf einen geplanten Anschlag verdichtet hätten. Ausländische Geheimdienste hätten die Behörden darüber informiert. Der Mann sei daraufhin überwacht und in einer Wiener Wohnung von einer Sondereinheit der Polizei festgenommen worden.

Behörden in Alarmbereitschaft versetzt

Die „Kronen Zeitung“ berichtete, der Mann habe in der zweiten Januarhälfte einen Sprengstoffanschlag verüben wollen. Den Sprengsatz soll der Verdächtige in Deutschland selbst gebaut haben.

Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) bedankte sich auf Twitter bei den Beamten für ihre Arbeit. „Danke für euren Einsatz - ihr macht ÖSTERREICH zu einem der sichersten Länder der Welt“, schrieb der Regierungschef.

Die Behörden wurden in Alarmbereitschaft gesetzt. Beamte in Uniform und in zivil seien verstärkt in der ganzen Stadt unterwegs, hieß es von der Polizei.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik „Neue politische Heimat für Neonazis“ - Maas: AfD zeigt rechtsradikales Gesicht

Nach der umstrittenen Rede des AfD-Politikers Björn Höcke zum Umgang mit der NS-Vergangenheit hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) die Partei scharf angegriffen – sie habe es offenbar darauf abgesehen, eine neue “politische Heimat für Neonazis zu werden“.

21.01.2017

In Donald Trumps Antrittsrede hallte an vielen Stellen der Ton des Wahlkampfs wider, der ihn bis ins Weiße Haus getragen hat: Der Zustand der USA sei miserabel, lautete sein Tenor.

21.01.2017

Nach einem Feiermarathon verbringen die Trumps ihre erste Nacht im Weißen Haus. Aber vorher führt der neue Präsident der USA seine First Lady auf das Tanzparkett – und vermittelt auch dabei eine Botschaft.

21.01.2017
Anzeige