Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Thierse: Kein Protest gegen Putin?
Nachrichten Politik Thierse: Kein Protest gegen Putin?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 26.12.2016
Mann des klaren Wortes: Der frühere Bundestagspräsident und SPD-Politiker Wolfgang Thierse. Quelle: imago
Anzeige
Berlin


Wir müssen nicht alles hinnehmen. Jedenfalls nicht schweigend. Haben wir nichts zu sagen, wenn auf Zivilisten Tag und Nacht Bomben niederregnen? Tausende hätten in Deutschland auf den Straßen gegen die Verbrechen des syrischen Diktators Assad und des russischen Präsidenten Putin protestieren müssen. Stattdessen haben die paar Hundert, die es gewagt haben, sich selbst den Vorwurf eingehandelt, Kriegstreiber zu sein. Einfach nur, weil unser Protest sich gegen Putin richtete.

Viele Deutsche sind getrieben von abgrundtiefem Misstrauen. Sie werfen der Presse vor, zu lügen und nicht zu sagen, auf welche Recherchen sie ihre Behauptungen gründet. Fernsehen und Zeitungen verweisen aber sehr wohl darauf, dass Informationen aus Syrien nicht immer überprüfbar sind.

Genau diese Redlichkeit lassen ihre Kritiker vermissen. Sie gebärden sich, als seien sie im Besitz der absoluten Wahrheit – ohne selbst je Belege anzuführen. Und so unterstellen sie eben auch allen, die Putin kritisieren, voreingenommen und kriegslüstern zu sein.

Wir wissen: Es ist richtig, dass Europa nicht militärisch in Syrien eingreift. Wir unterstützen auch den mühseligen Versuch, mit Putin Lösungen auszuhandeln. Dass sich so wenige dem Protest gegen das Vorgehen Putins und Assads in Syrien anschließen, ist wohl auch der Ratlosigkeit geschuldet. Und: Viele Menschen hoffen, dass ziviler Protest Politiker in einer Demokratie wie Deutschland oder den USA berühren kann. Mit Blick auf Putin glaubt das niemand.

Von Wolfgang Thierse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In die Trauer mischt sich auffallend viel Trotz. Berlin zeigt sich nach dem furchtbaren Anschlag mit zwölf Toten wie man es kennt: die Hauptstadt ist nicht so leicht aus den Angeln zu heben. Anders als die Politik. Ein Kommentar.

26.12.2016

Schwere Vorwürfe gegen die Politik erhebt der Vorsitzende Richter am Hessischen Verwaltungsgerichtshof, Ottmar Barke. Der Terroranschlag von Berlin hätte verhindert werden können, wenn denn das Gesetz auch richtig angewendet worden wäre.

26.12.2016

Immer mehr Bürger fordern im Internet posthum das Bundesverdienstkreuz für Lukasz U. Der polnische Lkw-Fahrer war von Attentäter Anis Amri ermordet worden, hatte sich aber nach Polizeierkenntnissen heftig gewehrt und so wohl noch Schlimmeres verhindert.

26.12.2016
Anzeige