Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Tippfehler in Brief an Auslandsitaliener
Nachrichten Politik Tippfehler in Brief an Auslandsitaliener
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:24 04.12.2016
Peinlicher Fehler in der Kampagne für das italienische Verfassungsreferendum: In einem Brief fehlt ein entscheidender Buchstabe. Quelle: afp
Anzeige
Rom

Italiens Premierminister Matteo Renzi und seiner Mannschaft ist bei der Referendumskampagne ein peinlicher Fehler unterlaufen. Auf einem Brief an etwa vier Millionen Auslandsitaliener, der für ein „Ja“ bei der Abstimmung am kommenden Sonntag werben soll, ist eine falsche Internetadresse angegeben. Statt für „Basta un Sì“ (es reicht ein „Ja“), also www.bastaunsi.it, heißt es auf dem Brief: www.bastausi.it.

Ein Tippfehler das Zünglein an der Waage?

Die Gegner des Referendums machten sich den Fehler gleich zu Nutzen: Wer auf diese Webadresse geht, wird zu der „Nein“-Kampagne umgeleitet und über die Nachteile der Reform aufgeklärt.

Spötter sehen nun den Fehler als Zünglein an der Waage, denn die Briefwähler aus dem Ausland werden als entscheidend für den Ausgang des Referendums angesehen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Verteidigungsministerin räumt ein - Schwule Soldaten jahrelang erheblich benachteiligt

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat eingeräumt, dass Schwule in der Bundeswehr jahrzehntelang „erheblich“ benachteiligt wurden. Justizminister Maas will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren.

03.12.2016

Im Syrien-Konflikt macht Russlands Außenminister Sergej Lawrow nach einem Treffen mit seinem US-Kollegen John Kerry Hoffnung auf neue Krisengespräche in Genf.

03.12.2016

Die Italiener stimmen am Sonntag in einem Referendum über eine historische Verfassungsreform ab. Ministerpräsident Matteo Renzi hat seinen Rücktritt in Aussicht gestellt, sollten die Gegner gewinnen. Wie die Wahl ausgeht, ist ungewiss.

03.12.2016
Anzeige