Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Transgender dürfen ab 2018 wieder ins US-Militär
Nachrichten Politik Transgender dürfen ab 2018 wieder ins US-Militär
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 11.12.2017
Mitglieder der Menschenrechte-Kampagne demonstrieren für Transgender bei den US-Streitkräften Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Trumps Sprecherin sagte, das Weiße Haus prüfe nun seine rechtlichen Möglichkeiten, um der Politik des Präsidenten Geltung zu verschaffen.

Als Transgender werden Menschen bezeichnet, die sich nicht – oder nicht nur – mit dem Geschlecht identifizieren, das bei ihrer Geburt notiert wurde. Trump wollte ihnen die Aufnahme ins Militär verbieten. Im Juli erklärte er überraschend, eine Entscheidung seines Vorgängers Barack Obama rückgängig machen zu wollen.

Das Bundesgericht in Washington stoppte seine Anordnung aber im Oktober per einstweiliger Verfügung. Die Richterin Colleen Kollar-Kotelly erklärte damals, dass erst einmal der Ausgang gerichtlicher Klagen gegen die Maßnahme abgewartet werden solle. Es sei wahrscheinlich, dass die Militärangehörigen, die die Regierung wegen des Verbots verklagt hatten, ihren Prozess gewinnen werden.

Trumps Regierung argumentierte daraufhin, dass die für die Aufnahme gesetzte Frist bis zum 1. Januar problematisch sei, weil das Personal in den Streitkräften erst noch geschult werden müsse. Kollar-Kotelly wies dies am Montag zurück. Das Militär habe genug Zeit gehabt, sich darauf einzustellen, erklärte sie.

Von RND/dpa

Vor 45 Jahre lief das letzte Mal ein Mensch auf dem Mond. Nun hat US-Präsident Donald Trump der Nasa den Auftrag erteilt, neue bemannte Flüge zum Erdtrabanten vorzubereiten. Und auch zum Mars soll es letztlich gehen.

11.12.2017

Großbritannien wird die Brexit-Schlussrechnung an die EU nur im Falle einer Einigung auf ein Handelsabkommen bezahlen. Das machte die britische Premierministerin Theresa May am Montag deutlich. Derweil macht auch das Europaparlament mit eigenen Forderungen Druck.

11.12.2017

Nach der US-Entscheidung zu Jerusalem gingen bei Demos in Berlin mehrere israelische Fahnen in Flammen auf. Die Bundesregierung will das nicht dulden: „Wir wenden uns gegen alle Formen von Antisemitismus und Fremdenhass“, erklärte Angela Merkel.

11.12.2017
Anzeige