Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Trauer um Philipp Mißfelder: Totenmesse und Schweigeminute
Nachrichten Politik Trauer um Philipp Mißfelder: Totenmesse und Schweigeminute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 17.07.2015
Totenmesse für Philipp Mißfelder in der St. Hedwigs-Kathedrale in Berlin. In der ersten Reihe unter anderen: Bundesfinanzminister Schäuble (v.l.), Verteidigungsministerin Von der Leyen, Bundesverkehrsminister Dobrindt, Bundesgesundheitsminister Gröhe und Bundesinnenminister de Maizière. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Bundestagspräsident Norbert Lammert würdigte den mit nur 35 Jahren gestorbenen CDU-Abgeordneten als außergewöhnliches Talent. "Es gibt kaum jemanden in der Geschichte des Bundestages, der in so jungen Jahren ohne ein Amt in der Exekutive ein so dichtes Netz an politischen Kontakten aufgebaut hat", sagte Lammert zu Beginn der Sondersitzung des Parlaments zu neuen Griechenland-Hilfen.

"Der Deutsche Bundestag verliert mit ihm einen engagierten und respektierten Parlamentarier - viele von uns, auch ich persönlich, einen guten Freund", sagte Lammert, der sichtlich um Fassung rang.

Der langjährige Vorsitzende der Jungen Union (2002 bis 2014) war in der Nacht zum Montag überraschend an einer Lungenembolie gestorben. Mißfelder, der aus Nordrhein-Westfalen stammte, saß seit 2005 im Bundestag, 2009 wurde er außenpolitischer Fraktionssprecher.

"Er war ein außergewöhnlicher junger Mann", sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) zum Ende der Totenmesse, an der neben Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Lammert und etlichen Bundesministern auch zahlreiche Abgeordnete teilnahmen. Kauder würdigte Mißfelder auch für seine Verdienste um die Junge Union, die dieser "zu einem Faktor auch in inhaltlicher Arbeit gemacht" habe.

An diesem Samstag wird Mißfelder in der Nähe von Münster im Familienkreis beigesetzt. Er hinterlässt seine Ehefrau und zwei kleine Töchter.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Problem von Zwangsverheiratungen junger muslimischer Frauen gewinnt laut Terre des Femmes mit Beginn der Sommerferien an besonderer Brisanz. Nach Einschätzung der Frauenrechtsorganisation ist der Heimaturlaub für manche türkische oder arabische Familie Anlass, Töchter an vorher ausgesuchte Männer zu verheiraten.

17.07.2015

Die Bundes-Migrationsbeauftragte Aydan Özoguz sieht gute Chancen, dass das palästinensische Mädchen Reem nach dem hochemotionalen "Bürgerdialog" mit Kanzlerin Angela Merkel in Deutschland bleiben darf.

17.07.2015

Nach monatelangen Diskussionen bringt die Bundesregierung einen Gesetzentwurf zum Schutz von Prostituierten vor Ausbeutung und Fremdbestimmung auf den Weg. Prostituierte sollen verpflichtet werden, sich regelmäßig bei Behörden zu melden und vom Gesundheitsamt beraten zu lassen.

16.07.2015
Anzeige