Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Trinkwasser und Hygiene: Helfer vor Ort in Nepal
Nachrichten Politik Trinkwasser und Hygiene: Helfer vor Ort in Nepal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:29 05.06.2015
Viele Menschen in Nepal benötigen nach den Erdbeben Hilfe. Quelle: Martin Pelzl
Anzeige
Kathmandu

Gut zwei Tage nach dem ersten großen Beben sitzt Konrad Menzel schon im Flieger nach Kathmandu. Im (Hand-)Gepäck rund 110 Kilogramm Ausrüstungsmaterial für die Bereiche Wasser, Sanitär und Hygiene – jenen Arbeitsgebieten, denen sich „sein" Verein Arche Nova aus Dresden seit Jahren widmet. „Nach Madagaskar und Sri Lanka war dies mein dritter Einsatz", so der 28-jährige Bautzener, der seit sechs Jahren hauptamtlich unterwegs ist. Mit bis zu vier Mitarbeitern, die teils aus anderen Projektländern wie Pakistan und den Philippinen anreisten, war die seit 25 Jahren bestehende Arche Nova vor Ort. Mit seinem Flug und dem Transport der Hilfsgüter sei alles gut gegangen, berichtet der studierte Maschinenbau-Ingenieur, der sich schon während des Studiums mit Fragen rings um das Thema Wasser beschäftigte.

„Nach Hilfeleistungen in den schwer betroffenen Regionen Ghorka und Dhading sowie in der alten Königsstadt Bhaktapur haben wir beispielsweise im Distrikt Nuwakot in der Stadt Trisuli Bazar nördlich von Kathmandu die Wasserversorgung eines Krankenhauses wieder zum Laufen gebracht und in Bidur die städtische Trinkwasseranlage instand gesetzt", erzählt Menzel. Derzeit würden Arche-Nova-Mitarbeiter in kleinen Dörfern des Distriktes Sindhupalchok östlich der Hauptstadt helfen.

Neben dem kräftezehrenden Einsatz hat der Sachse Nepal als „wunderschönes Land mit sehr angenehmen Menschen" erlebt. „Auf jeden Fall habe ich Blut geleckt, werde bestimmt mal meinen Urlaub dort verbringen", so Menzel. mape

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch knapp sechs Wochen nach dem Erdbeben kämpft Nepal noch immer mit den Nachwirkungen. Nepals Informationsminister Minendra Rijal (46) spricht im Interview über Pläne und Hoffnungen für die Zukunft.

05.06.2015
Politik Nach dem Erdbeben - Nepal im Ausnahmezustand

Knapp sechs Wochen nach dem verheerenden Erdbeben in der Himalaya-Region mit über 8600 Toten befindet sich das am meisten betroffene Nepal noch immer im Ausnahmezustand. Zwar wurden in dieser Woche die ersten Schulen wieder eröffnet, von Normalität ist der Staat zwischen China und Indien aber weit entfernt.

05.06.2015

Kanzlerin Angela Merkel hat friedliche Demonstrationen gegen den G7-Gipfel als lebendige Demokratie gewürdigt und zugleich das Treffen gegen Kritik verteidigt. "Wir haben in der Geschichte Europas gesehen, wohin es geführt hat, wenn nicht gesprochen wurde", sagte sie in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur.

05.06.2015
Anzeige