Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Trittin glaubt an Lösung im Streit um Kosten des Atomausstiegs
Nachrichten Politik Trittin glaubt an Lösung im Streit um Kosten des Atomausstiegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 10.04.2016
2022 soll das letzte Kernkraftwerk in Deutschland vom Netz gehen. Quelle: Julian Stratenschulte/Archiv
Anzeige

"Ich glaube immer noch, dass wir die Chance auf eine Lösung haben", sagte der Co-Vorsitzende der zuständigen Regierungskommission der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf den nächsten Beratungstermin am Mittwoch. "Diese Lösung macht nur Sinn, wenn wir noch im Laufe dieses Jahres die Gesetzgebung abschließen. Und das heißt, wir müssten noch in diesem Sommer in die Gesetzgebung einsteigen."

Es geht darum, wie Rücklagen der Energiekonzerne Eon, RWE, EnBW und Vattenfall von inzwischen rund 40 Milliarden Euro für den Rückbau der Atomkraftwerke und die Entsorgung des Atommülls langfristig gesichert werden. Die Kommission will verhindern, dass die Steuerzahler in die Bresche springen müssen.

Eigentlich sollte das Gremium am 13. April zum letzten Mal tagen, vorsorglich wurde aber ein weiterer Termin für den 21. April festgesetzt. "Für die Unternehmen wäre es die schlechteste und teuerste Lösung, wenn wir keine Lösung finden würden", sagte Trittin. "Wenn wir nicht zu Potte kommen, landet das im Bundestagswahlkampf, und dann gibt es keine Lösung vor 2018."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine klare Mehrheit der Bürger wünscht sich einer Umfrage zufolge eine zweite Amtszeit von Bundespräsident Joachim Gauck. In einer Emnid-Erhebung für die "Bild am Sonntag" sagten 63 Prozent der Befragten, Gauck solle auch nach 2017 Staatsoberhaupt bleiben.

10.04.2016

Riesen-Zustimmung für Christian Lindner bei seiner Wiederwahl als Chef der NRW-FDP. Dieser nutzt den Landesparteitag zur Abrechnung mit Rot-Grün in Düsseldorf.

09.04.2016

Untersuchungen und Ermittlungen zum Venezuela-Geschäft der Bundesdruckerei gab es schon früher. Jetzt taucht der Name des Staatsunternehmens zusammen mit einer Briefkastenfirma in den "Panama Papers" auf. Der Fall sorgt für neue Brisanz.

09.04.2016
Anzeige