Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Trump-Beraterin wirft Medien Aufstachelung zur Gewalt vor
Nachrichten Politik Trump-Beraterin wirft Medien Aufstachelung zur Gewalt vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 04.02.2017
Trump-Beraterin Kellyanne Conway gefällt der „respektlose Umgang“ mit ihrem Chef gar nicht. Quelle: imago
Anzeige
Washington

„Wenn Sie dem Präsidenten und den wichtigsten Sprechern keinen Respekt zollen, dann zeigen Sie keinen Respekt vor dem Amt und Sie stacheln zu einer Mob-Mentalität, wenn nicht gar zu Massenausschreitungen auf“, sagte Conway dem konservativen Radio-Moderator Sean Hannity, wie der Nachrichtensender CNN am Freitag (Ortszeit) berichtete. „Sie ermutigen Leute, rauszugehen und unfriedlich zu protestieren und Flughafenzugänge für Leute zu blockieren, die einen kranken Verwandten besuchen wollen oder zu einem Trauerfall müssen und nicht fliegen können“, sagte sie.

Conway kritisierte die Massenproteste nach dem Amtsantritt Trumps am 20. Januar. „Es ist nichts Friedliches und nichts Demokratisches an Leuten, die losziehen und einfach versuchen, die Wahl noch einmal auszufechten, und gegen Dinge protestieren, von denen sie nichts verstehen“, sagte sie. Der respektlose Umgang mit dem Präsidenten der Vereinigten Staaten sei nicht hinnehmbar. „Ich wurde erzogen, das Amt des Präsidenten und seinen gegenwärtigen Inhaber zu respektieren, unabhängig davon, wer es ist“, sagte Conway.

Von RND/dpa

Erst die skandalöse Rede von AfD-Mann Björn Höcke, nun legt Sachsen-Anhalts Fraktionschef André Poggenburg noch einmal kräftig nach, indem er sich wie schon sein Parteikollege schamlos am Nazi-Jargon bedient: So geschehen am Freitag im Landtag in Sachsen-Anhalt.

04.02.2017

Trotz erneuter US-Sanktionen hat der Iran am Samstag zum wiederholten Male ein Militärmanöver mit Tests von Raketen verschiedener Reichweiten begonnen. Die iranischen Revolutionsgarden betonten in einer Mitteilung, die Übung sei eine Antwort auf „Drohungen und Sanktionen“ der USA.

04.02.2017
Politik Rückschlag für US-Regierung - Bundesrichter stoppt Trumps Einreiseverbot

Reisende aus sieben überwiegend muslimischen Ländern dürfen vorerst doch in die USA einreisen. Das hat ein US-Richter im Staat Washington entschieden. Das Weiße Haus will dagegen vorgehen – und Trump poltert, mal wieder, via Twitter.

04.02.2017
Anzeige