Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Trump: Medien erfinden Geschichten
Nachrichten Politik Trump: Medien erfinden Geschichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 24.02.2017
US-Präsident Donald Trump. Quelle: AP
Washington

US-Präsident Donald Trump hat eine Rede vor einem konservativen Kongress für einen neuen scharfen Angriff auf die Medien genutzt. Trump unterstellte ihnen am Freitag, sie würden Geschichten erfinden. „Sie haben keine Quellen, sie denken sie sich aus“, sagte Trump auf der CPAC-Konferenz in Washington.

Der Präsident ging auch frontal einen Grundsatz der Pressefreiheit an, den Quellenschutz. „Es sollte ihnen nicht mehr erlaubt sein, Quellen zu benutzen, wenn sie nicht den Namen von jemandem nennen.“ .

Trump sagte, er habe nicht etwas gegen alle Journalisten, nur gegen die „Fake News Presse“. „Ich bin gegen die Leute, die Geschichten erfinden und sich Quellen ausdenken“, erklärte er. Dem Vorwurf „Fake News Presse“ sind immer wieder Medien ausgesetzt, die kritisch über Trump berichtet haben.

133 Lügen in 33 Tagen

Aus dem Weißen Haus drangen zuletzt wiederholt Details über interne Vorgänge in die Öffentlichkeit. Medien hatten enthüllt, dass Trumps ehemaliger Nationaler Sicherheitsberater Michael Flynn über ein Telefonat mit dem russischen Botschafter gelogen hatte. Flynn stürzte über die Affäre.

Zudem schrieb die „New York Times“, dass es während des Wahlkampfes Kontakte zwischen Trumps Stab und russischen Vertretern gegeben habe. Außerdem belegte die „Washington Post“ akribisch alle Falschbehauptungen von Trump und ordnete sie chronologisch ein. Das Ergebnis der Fleißarbeit: 133 Lügen in 33 Tagen Amtszeit. Mehr dazu lesen Sie hier.

Vorwürfe gegen Stabschef Priebus

Der Sender CNN berichtete in der Nacht zu Freitag, dass Trumps Stabschef Reince Priebus das FBI gebeten habe, angebliche Kontakte zwischen Mitarbeitern aus Trumps Wahlkampfteam und russischen Geheimdienstlern abzustreiten. Priebus habe sich an FBI-Chef James Comey und dessen Stellvertreter Andrew McCabe gewandt und ihn gebeten, die Berichte Journalisten gegenüber anzufechten.

Trumps Sprecher warf CNN eine falsche Berichterstattung vor. Ein Vertreter des Weißen Hauses bestätigte, dass es Gespräche zwischen Priebus und Andrew McCabe sowie ein Telefonat mit Comey gegeben habe. McCabe habe Priebus gesagt, dass der Bericht der „New York Times“ „Schwachsinn“ sei. McCabe habe ihm auch gesagt, dass das FBI dazu öffentlich nicht Stellung nehmen könne. Später habe Comey Priebus angerufen und ihm Ähnliches gesagt.

Es blieb unklar, ob Priebus um eine öffentliche Stellungnahme der Behörde gebeten hatte. Laut des Vertreters aus dem Weißen Haus fragte er McCabe aber, ob er Geheimdienstquellen damit zitieren könne, dass an der Geschichte der „New York Times“ nichts dran sei. Das habe McCabe bestätigt.

Trumps neuer Nationalismus

Trump erklärte in der Rede am Freitag außerdem seine Vision eines neuen Nationalismus. „Ich repräsentiere die Vereinigten Staaten, nicht den Erdball“, sagte Trump. Er kündigte an, aus multinationalen Handelsabkommen auszusteigen, die US-Industrie zu stärken und die Ausgaben für die Rüstung zu erhöhen.

„Unser Sieg war ein Gewinn für alle, die glauben, es ist Zeit für Amerika aufzustehen, für die amerikanischen Arbeiter und die amerikanische Fahne“, sagte Trump. Durch die Adern amerikanischer Bürger fließe ein- und dasselbe Blut großer Patrioten.

Trump erklärte, seine Republikanische Partei stehe hinter ihm. „Die Republikaner sind von nun an auch die Partei des amerikanischen Arbeiters.“

Von dpa/RND