Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Trump: Vereinte Nationen sind „nur ein Club“
Nachrichten Politik Trump: Vereinte Nationen sind „nur ein Club“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 27.12.2016
Für die Vereinten Nationen hat der zukünftige Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, nur Hohn und Spott übrig. Quelle: AFP
Anzeige
New York

„Die Vereinten Nationen haben solch großes Potenzial, aber momentan sind sie nur ein Club, wo sich Leute treffen, unterhalten und vergnügen können. So traurig!“, schrieb Trump am Montag bei Twitter.

Der UN-Sicherheitsrat hatte in der Resolution am Freitag ein Ende des israelischen Siedlungsbaus im Westjordanland und im Osten Jerusalems gefordert. Anders als bei ähnlichen früheren Entscheidungen hatten die USA auf ihr Vetorecht verzichtet und so den Weg für den Beschluss freigemacht.

Trump kündigt Kurswechsel an

„Bezüglich der UN: Nach dem 20. Januar wird es anders sein“, twitterte Trump daraufhin mit Hinweis auf den Tag seiner Amtsübernahme. Am Samstag legte er nach, die „große Niederlage für Israel“ werde es viel schwieriger machen, Frieden auszuhandeln.

Der Immobilienmogul hatte sich vor der Abstimmung in einer Mitteilung für ein Veto seines Landes gegen die Anti-Siedlungs-Resolution ausgesprochen.

Israel schränkt internationale Beziehungen ein

Israel schränkt seine internationalen Beziehungen als Reaktion auf eine Resolution des UN-Sicherheitsrates gegen seine Siedlungspolitik ein. Bis auf weiteres sollten Arbeitskontakte mit zehn Ländern, die für den Beschluss gestimmt haben, eingeschränkt werden, erklärte ein Sprecher des Außenministeriums in Jerusalem am Dienstag. Er betonte, es handele sich um eine Einschränkung, nicht um einen Abbruch der Beziehungen.

Die Anweisung betreffe unter anderem Kontakte mit ausländischen Botschaften in Israel sowie gegenseitige Reisen und Besuche, teilte der Sprecher mit. Man habe Angola außerdem über den Stopp eines Hilfsprogramms informiert.

Der UN-Sicherheitsrat hatte Israel am Freitag zu einem vollständigen Siedlungsstopp in den besetzten Palästinensergebieten einschließlich Ost-Jerusalem aufgefordert. 14 Länder stimmten dafür, die USA verzichteten auf ihr Vetorecht und enthielten sich. Für den Beschluss stimmten China, Frankreich, Russland, Großbritannien, Spanien, Angola, Ägypten, Japan, Malaysien, Neuseeland, Senegal, die Ukraine, Uruguay und Venezuela. Nicht mit jedem dieser Länder unterhält Israel diplomatische Beziehungen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Rechtswidriger Wasserwerfer-Einsatz - Stuttgart 21-Opfer akzeptieren Entschädigung

Mehr als sechs Jahre nach dem rechtswidrigen Polizeieinsatz gegen Stuttgart 21-Demonstranten haben zwei Opfer die Entschädigungsangebote des Landes akzeptiert – darunter auch Dietrich Wagner, dessen Foto um die Welt ging.

27.12.2016

Vor 75 Jahren wurden die USA in den Zweiten Weltkrieg verwickelt. Ein verheerender Luftschlag Japans auf Pearl Harbor gab den Ausschlag. Jetzt wollen Japans Ministerpräsident Shinzo Abe und US-Präsident Barack Obama gemeinsam der Opfer gedenken.

27.12.2016
Politik Anschlag auf Berliner Weihnachtsmarkt - Polnischer Lkw-Fahrer griff wohl doch nicht ins Lenkrad

Mehr als 37.500 Menschen fordern mittlerweile in einer Online-Petition einen Orden für Lukasz U. – weil der polnische Lkw-Fahrer beim Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt durch sein Eingreifen Schlimmeres verhindert haben soll. Ein Medienbericht sorgt nun für Zweifel.

27.12.2016
Anzeige