Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Trump: Wer ist für welchen Posten im Gespräch?
Nachrichten Politik Trump: Wer ist für welchen Posten im Gespräch?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:33 30.11.2016
Der designierte US-Präsident Donald Trump stellt sein Kabinett zusammen. Quelle: afp
Anzeige
New York

Der künftige US-Präsident Donald Trump stellt sein Kabinett zusammen. Zahlreiche Namen kursieren, einige Posten sind vergeben. Eine Übersicht:

Diese Posten sind noch offen

Außen

Mitt Romney (69, Ex-Gouverneur von Massachusetts), Rudy Giuliani (72, Ex-Bürgermeister von New York), David Petraeus (64, Ex-CIA-Direktor), John Bolton (68, Ex-UN-Botschafter), Bob Corker (64, Senator von Tennessee).

Es ist schwer zu sagen, wer Favorit für den Posten des Chefdiplomaten ist. Die Lager in Trumps Team sind sich hier sehr uneins.

Verteidigung

James Mattis (66, pensionierter Vier-Sterne-General), Tom Cotton (39, Senator von Arkansas), Stephen Hadley (69, ehem. Nationaler Sicherheitsberater), Petraeus.

Klarer Favorit ist Mattis, aber auch Petraeus könnte eine Rolle spielen.

James Mattis ist Favorit für den Posten des Verteidigungsministers. Quelle: Michael Reynolds

Finanzen

Steven Mnuchin (53, ehem. Investmentbanker), hat das Rennen gemacht. Trump wird die Personalie wohl am Mittwoch verkünden, mutmaßen zahlreiche US-Medien, darunter die „New York Times“ und die „Washington Post“. Mnuchin hat für Trump die Wahlkampffinanzen geführt.

Steven Mnuchin hat gute Chancen Finanzminister zu werden. Quelle: Eduardo Munoz Alvarez

Heimatschutz

Rudy Giuliani (72, Ex-Bürgermeister von New York), Kris Kobach (50, Innenminister von Kansas), Joe Arpaio (84, ehem. Sheriff), Michael McCaul (54, Abgeordneter aus Texas), David Clarke Jr. (60, Sheriff).

Der Posten gilt als vergleichsweise unbeliebt, das Ministerium ist kompliziert, die Themen sind breit gestreut. Als Favorit gilt Kobach.

Geheimdienstdirektor

Rudy Giuliani (72, Ex-Bürgermeister von New York) wird für den Posten am häufigsten genannt.

Könnte ein guter Ausweichposten für ihn sein, wenn es mit dem Außenministerium nichts wird.

New Yorks Bürgermeister könnte Geheimdienstdirektor werden. Quelle: dpa

Handel

Wilbur Ross (78, Investor) gilt als Favorit.

Wilbur Ross. Quelle: afp

Energie

James Connaughton (55, ehem. Umweltberater unter George W. Bush), Robert Grady (57, Investor), Harold Hamm (70, Vorsitzender einer Erdölförderungsgesellschaft)

Wohnungsbau und Stadtentwicklung

Ben Carson (65, ehem. Neurochirurg) wird am häufigsten genannt.

Innen

Jan Brewer (72, Ex-Gouverneurin von Arizona), Robert Grady (57, Investor), Harold Hamm (70, Vorsitzender einer Erdölförderungsgesellschaft), Forrest Lucas (74, Unternehmer), Sarah Palin (52, Ex-Gouverneurin von Alaska)

Diese Posten sind bereits vergeben

Verkehr

Elaine Chao (63), unter George W. Bush Arbeitsministerin. Ehefrau von Mitch McConnell, republikanischer Mehrheitsführer im Kongress. Geboren in Taipeh.

Gesundheit

Tom Price (62), republikanischer Abgeordneter und scharfer Kritiker des Affordable Care Act, „Obamacare“.

Erziehung

Betsy DeVos (58), frühere Vorsitzende der Republikaner in Michigan und Bildungsaktivistin.

Der designierte US-Präsident Donald Trump und Betsy DeVos. Quelle: afp

UN-Botschafterin

Nikki Haley (44), vergleichsweise moderate Gouverneurin aus South Carolina, Tochter indischer Einwanderer.

CIA-Direktor

Mike Pompeo (52), Abgeordneter aus Kansas, Mitglied des Geheimdienstausschusses, stramm konservativ.

Chefankläger und Justizminister

Jeff Sessions (69), Alabamas Senator und ultrakonservativer Einwanderungsgegner.

Nationaler Sicherheitsberater

Michael Flynn (geb. 1958), ehemaliger General, im Wahlkampf durch islamfeindliche Äußerungen, irritierende Einschätzungen zur Sicherheitspolitik und Anti-Clinton-Sprechchöre aufgefallen.

Michael Flynn wird Trumps Sicherheitsberater. Quelle: Drew Angerer

Stabschef im Weißen Haus

Reince Priebus (44), aktuell Chef der Republikaner, Trump-Loyalist an künftiger Schaltstelle.

Chefstratege im Weißen Haus

Stephen Bannon (63), Ex-Chef der Webseite Breitbart News, stramm konservativ, hat mit Rassismus-Vorwürfen zu tun.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige