Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Trump: „Leben wir in Nazi-Deutschland?“
Nachrichten Politik Trump: „Leben wir in Nazi-Deutschland?“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 11.01.2017
Twitter ist sein Medium: Donald Trump macht seinem Ärger dort regelmäßig Luft.  Quelle: dpa
Anzeige
New York

US-Geheimdienste hätten es niemals zulassen dürfen, dass „diese Falschinformationen“ an die Öffentlichkeit gelangten, schrieb der Republikaner am Mittwoch und fragte: Leben wir in Nazi-Deutschland?“

In einem weiteren Tweet erklärte er, er habe nichts mit Russland zu tun und Russland habe auch niemals versucht, Druckmittel gegen ihn einzusetzen. „Keine Deals. Keine Kredite. Nichts“, macht Trump in Großbuchstaben seinem Ärger Luft.

Nach Medienberichten hatten US-Geheimdienste Trump kürzlich darüber informiert, dass Russland Informationen über sein Privatleben und Geschäftsbeziehungen gesammelt haben soll, um ihn erpressbar zu machen. Sie wiesen jedoch ausdrücklich darauf hin, dass die Vorwürfe nicht belegt seien.

Auch Trump wettert weiter via Twitter und bezieht sich auf jene „nicht verifizierten Berichte“, die seine politischen Gegner finanziert hätten. Auch Russland habe bereits dementiert: „Eine absolute Lüge, kompletter Unsinn“, schreibt Trump weiter und kommentiert seinerseits: „Sehr unfair!“

Von RND/dpa/caro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Führende Politiker haben sich am Mittwoch in das Kondolenzbuch für den verstorbenen Altbundespräsidenten Roman Herzog eingetragen. Bundespräsident Joachim Gauck schrieb in seiner Würdigung: „Er war ein Segen für unseren Rechtsstaat, für unsere Demokratie, für unser ganzes Land.“

11.01.2017

Bei den Grünen ist ein offener Streit um die Ausrichtung der Partei beim Thema innere Sicherheit ausgebrochen. Volker Beck, Innenexperte der Grünen im Bundestag, warnt seine Partei vor einer Zustimmung zu geplanten schärferen Gesetze gegen Gefährder.

11.01.2017
Politik Statistik für das Jahr 2016 - Zahl der Asylsuchenden sinkt deutlich

Im vergangenen Jahr sind deutlich weniger Asylbewerber nach Deutschland gekommen als 2015. Wie aus der am Mittwoch von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in Berlin vorgestellten Statistik hervorgeht, wurden 2016 rund 280.000 Asylbewerber registriert. 2015 waren etwa 890.000 Flüchtlinge nach Deutschland gekommen.

11.01.2017
Anzeige