Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Trump befürwortet Todesstrafe für Drogendealer
Nachrichten Politik Trump befürwortet Todesstrafe für Drogendealer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 26.02.2018
Keine Macht den Drogendealern: Donald Trump würde gern rigoros gegen Händler von Drogen vorgehen. Quelle: imago/ZUMA Press
Washington

US-Präsident Donald Trump hat sich einem Bericht zufolge wiederholt für die Exekution von Drogendealern ausgesprochen. Nach Angaben des Informationsdienstes Axios sagte Trump über Drogenhändler unter anderem: „Wisst Ihr, die Chinesen und die Philippiner haben kein Drogenproblem. Sie töten sie einfach.“

Dem Bericht zufolge, der sich auf mehrere Quellen im Weißen Haus stützt, stellt Trump Drogendealer auf eine Stufe mit Serienmördern. Die Todesstrafe sei für alle angemessen.

Axios zitierte am Montag einen Gesprächspartner Trumps, wonach dieser gesagt habe: „Wenn ich den Ministerpräsidenten von Singapur frage, ob sie ein Drogenproblem haben, sagt der „Nein. Todesstrafe.““

Trumps Beraterin Kellyanne Conway zufolge ist die Position des Präsidenten „differenzierter“. Er spreche „nur“ vom Massengeschäft mit Drogen und von Dealern, die Tausende Menschen auf dem Gewissen hätten. Dem Bericht zufolge glaubt Trump nicht, dass seine Haltung in den USA Gesetz werden könne.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die CDU ist bereit für die nächste große Koalition. In Berlin stimmten die Delegierten auf einem Parteitag für den von Union und SPD vereinbarten Koalitionsvertrag. Eine neue GroKo hängt somit nur noch am Ja der SPD-Genossen.

26.02.2018

FDP-Vizefraktionschef Stephan Thomae hat eine bundesweite Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz gefordert. „Es gibt genug öffentliche Äußerungen seitens der AfD, die das völkisch-autoritäre Gedankengut innerhalb der Partei belegen“, sagte Thomae dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

26.02.2018

In einer neuen Großen Koalition würde Ursula von der Leyen Verteidigungsministerin bleiben. Sie habe sich bewusst für die Truppe entschieden und wolle ihren Reformkurs jetzt fortsetzen, sagt sie im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

26.02.2018