Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Trump bestätigt Ein-China-Politik
Nachrichten Politik Trump bestätigt Ein-China-Politik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:17 10.02.2017
Der chinesische Präsident Xi Jinping und US-Präsident haben erstmals miteinander telefoniert. Quelle: dpa
Anzeige
Peking

Drei Wochen nach seiner Amtseinführung hat der neue US-Präsident Donald Trump auch Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping angerufen. In dem mit Spannung erwarteten Telefonat versicherte Trump, dass sich seine Regierung im Umgang mit Taiwan weiter an die „Ein-China-Politik“ halten werde, wie das Weiße Haus und das chinesische Staatsfernsehen am Freitag bestätigten.

Die Zusage dürfte die Spannungen zwischen den beiden größten Wirtschaftsnationen reduzieren. Trump hatte Peking anfangs stark irritiert, als er mit jahrzehntealtem US-Protokoll gebrochen und mit Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen telefoniert hatte. Auch hatte der neue US-Präsident zunächst die „Ein-China-Politik“ in Frage gestellt.

Trump und Jinping wollen Kommunikation ausbauen

Mit dieser Doktrin fordert Peking, dass kein Land diplomatische oder offizielle Beziehungen zu der demokratischen Inselrepublik unterhalten darf, die Peking seit dem Ende des Bürgerkrieges in China 1949 nur als abtrünnige Provinz betrachtet.

Chinas Präsident begrüßte die Zusage von Trump, wie Chinas Staatsfernsehen berichtete. Die „Ein-China-Politik“ sei „die politische Grundlage der Beziehungen“, wurde Xi Jinping zitiert. Beide Präsidenten vereinbarten ferner, die Kommunikation und Kooperation auszubauen, und wollten sich „bald“ treffen, hieß es.

Das Weiße Haus berichtete von einem „langen Telefonat“ am Donnerstagabend Washingtoner Ortszeit (Freitag Pekinger Zeit). „Auf die Bitte von Präsident Xi stimmte Präsident Trump zu, unsere "Ein-China-Politik" zu respektieren“. Das Telefonat sei „äußerst herzlich“ gewesen. Beide Präsidenten hätten Einladungen ausgesprochen, sich in ihren jeweiligen Ländern zu treffen.

Trump droht mit Strafzöllen auf chinesische Importe

Der Austausch zwischen beiden Regierungen soll nach dem Telefonat in Gang kommen, hieß es von beiden Seiten. Ob die Präsidenten auch über Handelsdifferenzen gesprochen haben, blieb allerdings offen. Trump hatte China im Wahlkampf unfaire Handelspraktiken und Währungsmanipulationen vorgeworfen. Er hatte auch mit hohen Strafzöllen auf chinesische Importe gedroht.

Diese Vorwürfe und die Tatsache, dass Trump nach seiner Amtseinführung so lange mit dem ersten Telefonat mit Xi Jinping gewartet hatte, sorgten in Peking für Irritationen. Unklar blieb zunächst allerdings auch, ob beide Präsidenten auch über die umstrittenen Territorialansprüche Chinas im Südchinesischen Meer gesprochen haben, die Trump ebenfalls kritisiert hatte.

Von RND/dpa

„Hohe Energie“, „Gottkanzler“, „Keine Bremsen“ – im Internet grassiert die Schulz-Euphorie. Die SPD freut sich – und will den Trend nutzen.

10.02.2017

Es ist entschieden: Trumps Einreiseverbot für Menschen aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern bleibt vorerst ausgesetzt. Das hat das Berufungsgericht in San Francisco entschieden. Trump will vor den Supreme Court ziehen: „Gewinnen wir locker!“

10.02.2017

Erst „alternative Fakten“, nun „gratis Werbung“ für Produkte der Präsidenten-Tochter. Trumps Beraterin Kellyanne Conway sorgt mit einem Aufruf zum Kauf der Mode von Ivanka Trump für einen weiteren Eklat. Und der hat Folgen.

09.02.2017
Anzeige